Rudolf Herzer

Rudolf Herzer

geboren
11.11.1878  in Rottleben
gestorben
20.10.1914  in Allenstein

Info

Rudolf Herzer wurde am 11. Nov. 1878 in Rottleben, am Südrand des Harzes gelegen, geboren und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Aufgrund seiner Neigung und Begabung trat er – vermutlich im Jahre 1902 - in den Militärmusikdienst ein. 1908 soll er bereits zum Feldwebel befördert worden sein und das Musikkorps des III. Bataillons des 7. Thüringischen Infanterie-Regiments Nr. 96 in Rudolstadt geleitet haben. Das herrliche Schloß der Residenzstadt Rudolstadt, die Heidecksburg, inspirierte ihn zum Titel seines Marsches. Es war damals nicht unüblich, in Militär- oder Konzertmärschen auf bekannte Signale zurückzugreifen. So erwächst hier aus dem „Halali“, dem Zapfenstreich der Jäger, ein großer melodienreicher Konzertmarsch, der zu einem der wenigen Märsche von wirklicher Weltgeltung wurde. Nach einigen Quellen war seine Uraufführung während eines Manövers im Jahre 1912 kein durchschlagender Erfolg. Dies mag auch der Grund gewesen sein, weshalb Herzer die vielversprechende Laufbahn eines Militärmusikers aufgab. In der eleganten Berliner Friedrichstraße leitete er anschließend bis zum Ausbruch des 1. Weltkriegs ein Caféhaus-Orchester. Bei Kriegsausbruch meldete er sich freiwillig und kam schon kurz danach mit seinem Regiment in Ostpreußen zum Einsatz. Schwer verwundet, erlag Rudolf Herzer am 20. Okt. 1914 seinen Verletzungen im Garnisonslazarett von Allenstein.

Werke von Rudolf Herzer

46,50 €
Blasorchester DIN A4 Mittel-/Oberstufe Hören Lesen

Aktuelle Titel