Wellingtons Sieg

Harmonie-orkest

Wellingtons Sieg
oder »Die Schlacht bei Vittoria«

Wellington's Victory
or »The Battle of Vittoria«

Muziekrichting:
Concertwerk, Classical Transcription
Moeilijkheidsgraad:
Höchststufe
Duur:
00:20:00
Uitgeverij:
Rundel
Formaat:
DIN A4
Omvang:
Partituur + Stemmen
Editienummer:
MVSR3400
Jaar van Publicatie:
2020

Info

Ludwig van Beethoven (1770-1827) op. 91
Dem Prinz-Regenten von England Georg August Friedrich gewidmet

I. Schlacht
Englische Trommeln und Trompeten
Rule Britannia
Französische Trommeln und Trompeten
Marlborough
Aufforderung und Gegenruf
Schlacht
Sturm-Marsch

II. Victory Symphony (Sieges-Sinfonie)
 



BEMERKUNGEN für die Aufführung
(Wien im Dezember 1815 - Ludwig van Beethoven)
 
  1. Es müssen zwey Chöre Blasinstrumente dabey seyn. Der erste Marsch. Rûle Britannia wird von der ersten Harmonie geblasen; der zweyte: Marlborough von der zweyten Harmonie. Bey den nachfolgenden Stücken blasen beyde Harmonien zusammen. Das übrige Orchester muss natürlicherweise verhältnissmässig so stark als möglich besetzt werden; je grösser der Saal, desto stärker die Besetzung.
     
  2. Zu den zwey grossen Trommeln (nicht grosse türkische Trommeln) wodurch die Kanonenschüsse bewirkt werden, gehören die grössten Gattungen derselben (hier waren sie 5 Wiener Schuh ins Gevierte) welche man gewöhnlich in den Theatern braucht, um einen Donnerschlag zu bewirken; (die eigentliche türkische Trommel gehört nur ins Orchester;) sie müssen entfernt von dem eigentlichen Orchester, jede auf entgegengesetzter Seite, wovon eine Seite die englische, die andere die französische Armee vorstellet, wie er der Saal erlaubt, stehen, ohne dass sie von den Zuhörer gesehen werden. Voran darf der Kapellmeister stehen, der beyden Seiten den Takt giebt. Diejenigen, welche die Kanonen-Maschinen spielen, müssen durchaus nicht im Orchester, sondern en einen ziemlich entfernten Ort stehen, und müssen von sehr guten Musikern gespielt werden. (Hier in Wien wurden selbe von denen erstern Kapellmeistern gespielt.)
     
  3. Die Maschinen, Ratschen genannt, welche das kleine Gewehrfeuer vorstellen, und gewöhnlich bey den Theatern zum Krachen des Donners, auch selbst zu Peletons-Feuer gebraucht werden, müssen ebenfalls auf entgegengesetzten Seiten, wie die Kanonen und auch in deren Nähe gesetzt werden. Es ist hierüber einiges angezeigt; man überlässt dieses Männern von Einsicht, nur ist in Acht zu nehmen, dass sie nie Anfangs bey einem Tempo eintreten, ausser beym Presto: Alla breve, damit man das Thema von jedem Tempo höre. Beym Sturmmarsch spielen sie gar nicht.
     
  4. Die Trompeten in Es und in C, werden ebenfalls auf entgegengesetzten Seiten in der Nähe der Kanonade geblasen, die in Es auf der englischen Seite, die in C auf der französischen Seite, ausserdem befinden sich noch 4 Trompeter im Orchester, wovon die zwey Trompeten in Es und C stehen im Orchester geblasen werden müssen.
     
  5. Auch müssen auf jeder Seite zwey gewöhnliche Militair-Trommeln seyn, welche vor jedem Marsch auf ihren Trommeln gleichsam die Entrade machen; nur ist zu bemerken, dass diese Entraden nicht zu lange dauern, jedoch länger als angezeigt, und wo möglich sich in einer Entfernung stellen, und sich immer mehr und mehr nähern, um das Anrücken der Truppen recht täuschend vorzustellen.
     
  6. In Betreff der Tempo sind folgende Bemerkungen zu machen:
    1. der englische Marsch nicht zu geschwind, der französische Marsch lebhafter.
      Das erste Tempo nach dem französischen Marsche moderato, das zweyte darauf folgende 3/8 noch ein wenig langsamer. Beym Sturmmarsch wird es gut seyn, wenn das Tempo immer allmählig nach und nach etwas geschwinder genommen würde. Das letzte Tempo 6/8 andante nicht zu geschwind.
    2. Sieges Symphonie, Entrada nicht zu geschwind, das zweyte Tempo C sehr lebhaft. Das letzte Tempo 3/8 nicht zu geschwind, beinahe allegretto. Wo angezeigt ist, dass nur zwey Violinen1., zweiy Violinen 2., 2 Violen und zwey Violoncello mitspielen sollen, können auch in einem grösseren Saale zu drey oder vier jedoch der besten Ausführer für jede Stimme gerechnet, spielen.
       
  7. Es ist sehr nothwendig, dass bey der Aufführung im Orchester nebst dem Violin-Direkteur noch ein Kapellmeister den Takt für's Ganze schlägt, welchen beyden empfohlen wird, die Wirkung des Ganzen immer imAuge zu behalten, damit die Instrumental-Musik nicht von den Ratschen und Trommeln Maschinen u.s.w. verdunkelt wird; überhaupt ist hiebey nach Maassgabe und Verhältnis der Grösse des Saales, der Besetzung des Orchesters sich zu richten.
     
  8. Bey der Sieges Symphonie sind ebenfalls durchaus 2 Harmonien, jedoch bläst die zweyte Harmonie bey den Pianos und Solos nicht mit.
 

 



Dit is wellicht ook interessant voor u ...

300,00 €
Op Verlanglijstje Lezen Afdrukken Aanbevelen
Teilen
Klicken Sie hier um die "Teilen-Funktion" zu aktivieren

Zie ook

Ludwig van Beethoven / Albert Loritz Harmonie-orkest

An die Freude

MVSR2356

"An die Freude" can also be performed with band and choir. The additional chor parts are available separately. Beethoven’s Symphony No. 9 is a grandiose work, in regard both to its musical substance, as well as because of ...

Info
James L. Hosay Harmonie-orkest

LUDWIG!

MVSR3491

My relationship to the music of Ludwig van Beethoven is a very personal one. It goes back to my school band and orchestra days, when I was introduced to his music, along with the music of many other great classical composers, who lived both before ...

Info
Ludwig van Beethoven / James L. Hosay Harmonie-orkest

Moonlight Sonata

MVSR3492

The “Moonlight Sonata”, actually the first movement of Piano Sonata No. 14 in C# Minor (Opus 27), is Ludwig van Beethoven’s most iconic work. It has been arranged, rearranged, recorded, broadcast and performed probably more that any ...

Info