Music for the Royal Fireworks - Teil I

Orchestre d'Harmonie

Music for the Royal Fireworks - Teil I
Feuerwerksmusik

Teil 1: Ouvertüre/Part 1: Ouverture

Arrangeur:
Catégorie:
Pièce de concert, Classique, Ouverture, Suite
Difficulté:
Höchststufe
Durée:
00:08:20
Maison d'édition:
Rundel
Format:
DIN A4
Info:
Partition + Parties
Numéro d'édition:
MVSR1712
Date de publication:
1992

Info

Die "Feuerwerksmusik" von Georg Friedrich Händel gehört zu den bekanntesten Werken der Barockzeit. Für uns von großer Bedeutung: Es gibt zwei Fassungen. Händel selbst favorisierte die Fassung für Bläser und Streicher, die Version nur für Bläser und Pauken entstand auf Drängen von König Georg II.

Anmerkungen zur vorliegenden Instrumentierung:
Wer Händels "Feuerwerksmusik" originalgetreu spielen will, lässt sie in der Originalbesetzung und in der Originaltonart D-Dur aufführen. Soll das Werk aber durch ein modernes Blasorchester in der heute gängigen Besetzung vorgetragen werden, muss der Händelsche Satz so transkribiert werden, dass die musikalische Substanz und das heutige instrumentale Gewand so zur Deckung gebracht werden, dass der Sinn der ursprünglichen Komposition trotz gelegentlicher Eingriffe und subjektiver Entscheidungen erhalten bleibt. Eine Übertragung Note für Note ist in jedem Falle unsinnig; das heutige Instrumentarium bietet im Vergleich zum Händelschen Ensemble viel mehr Möglichkeiten!

Einige Merkmale unserer neuen Fassung:
- Die Tonart B-Dur ergibt sich von selbst, wenn man Stimmung und Griffweise der heute im Blasorchester verwendeten Instrumente berücksichtigt.
- Die bei Händel weitgehend ausgesparte Tenorlage (= die klangvollste Lage des modernen Blasorchesters) wurde nach den Regeln des Generalbasssatzes "gefüllt". So wie Händel seine Hornstimmen die Trompetenpartien oktavieren lässt, oktavieren beispielsweise die Saxophone gelegentlich die Partien der Klarinetten.
- Der Hornsatz wird in der vorliegenden Instrumentierung (nur) zweistimmig geführt. Durch die damit verbundene Mehrfachbesetzung dieser Stimmen (Horn I = III, Horn II = IV) bekommen die Melodiestimmen der Hörner größeres Gewicht. Ein Verlust an "Harmonie" ist dadurch sicher nicht zu befürchten: Posaunen, Tenorhorn/Bariton, Saxophone geben die nötige Fülle.
- Die streckenweise "Virtuose" Basslinie wurde mitunter raffiniert auf verschiedene Instrumente aufgeteilt. Die Bassstimmen (tiefe Holzbläser, Bariton, Tuben) können nicht stark genug besetzt sein! Für die Stimme "Tenorhorn (1st Baritone)" genügt dagegen ein Spieler, wenn die übrigen Instrumente gut besetzt sind.
- Da beim Musizieren in größeren Besetzungen dem improvisatorischen Element natürliche Grenzen gesetzt sind und da Kenntnisse in barocker Aufführungspraxis und Stilistik bei den Mitgliedern eines modernen Blasorchesters nicht generell vorausgesetzt werden können, musste der Notentext gewisse Festlegungen treffen, wo die Musiker des 18. Jahrhunderts intuitiv die "richtige" Lösung gefunden hätten. So wurden teilweise die Punktierungen verschärft und Verzierungen ergänzt.

Ceci pourrait également vous intéresser ...

Voir également

Stabsmusikkorps der Japanischen Marine Tokio / Kazuhiko Kawabe CD (Compact Disc)

Classica

MVSR073-2

Japan Maritime Self-Defense Force (JMSDF) Tokyo Band Stabsmusikkorps der Japanischen Marine Tokio Festmusik der Stadt Wien - Hornkonzert No. 3 Es-Dur, KV 447 - Rosen aus dem Süden - Marche des Janissaires (Marsch der Janitscharen) - Music ...

Info
Georg Friedrich Händel / Albert Loritz Orchestre d'Harmonie

Music for the Royal Fireworks-Teil II

MVSR1713

Unser zweiter Teil der »Feuerwerksmusik« enthält die Mittelsätze, in denen die Holzbläser und Hörner im Vordergrund stehen. Die BOURRÉE ist lediglich dreistimmig: zwei gleichberechtigte ...

Info
Georg Friedrich Händel / Albert Loritz Orchestre d'Harmonie

Music for the Royal Fireworks-Teil III

MVSR1732

LA RÉJOUISSANCE Die „Neuigkeit“ in diesem Satz stellt der Part der Kleinen Trommel dar. Bei Händel heißt es einfach: "with the side drums" - für den Bearbeiter eine Aufforderung, eine Trommelstimme zu ...

Info
Georg Friedrich Händel / Albert Loritz Orchestre d'Harmonie

Music for the Royal Fireworks

MVSR1712K

Eine Reihe von Vorzügen zeichnet diese Neuinstrumentierung aus der Feder unseres "Klassik-Experten" aus: Analog zum händelschen Original (D-Dur/d-moll) haben alle Sätze den gleichen Grundton: Die gewählten ...

Info