Persischer Marsch

Blasorchester

Persischer Marsch

op. 289
Persian March
Marche persane

Musikrichtung:
Konzertmarsch, Klassik, Marsch, Klassische Transkription
Schwierigkeitsgrad:
Mittelstufe
Spielzeit:
00:02:20
Verlag:
Rundel
Format:
DIN A4
Umfang:
Partitur + Direktion + Stimmen
Bestellnummer:
MVSR3450
Erscheinungsdatum:
2020

Info

Im Jahre 1864 schrieb Johann Strauß (Sohn) (1825-1899) einige Kompositionen, die er mit Widmungen an Regenten europäischer und asiatischer Länder verband. Das wohl interessanteste dieser Werke – sein „Persischer Marsch, op. 289“ – ist im Frühsommer in Pawlowsk bei St. Petersburg entstanden, wo Strauß alljährlich den Sommer verbrachte. Unter dem Titel „Persischer Armee-Marsch“ wurde das neue Stück der russischen Öffentlichkeit noch im gleichen Sommer bei zahlreichen Gastspiel-Konzerten von Strauß vorgeführt. Zurückgekehrt in seine Heimatstadt Wien, präsentierte der Komponist es im darauffolgenden Dezember erstmals seinem heimischen Publikum.

Der Widmungsträger, der Schah von Persien Nāser ad-Din Schāh (1831-1896), galt als kunstsinnig und wusste die Ehrung zu schätzen, denn er verlieh Johann Strauß daraufhin prompt den „Persischen Sonnenorden“. Als der Schah Jahre später die Weltausstellung in Wien besuchte, befand man sich seitens der Organisatoren in großer Verlegenheit, weil niemand wusste, mit welcher Hymne der Schah zu empfangen sei. Man erinnerte sich dunkel daran, dass das Trio-Thema aus Strauß’ Opus 289 gelegentlich als „Persische Hymne“ bezeichnet worden war und ließ die aufmarschierten Militärkapellen den „Persischen Marsch“ spielen – anstelle der persischen Nationalhymne. Der Schah wahrte seine kaiserliche Würde und ließ sich den Fauxpas nicht anmerken …

Ein Körnchen Wahrheit lag dem Irrtum indessen zugrunde, denn immerhin stammt die fragliche Melodie nicht vom Komponisten selbst. Strauß selbst legte großen Wert auf die Feststellung, dass er im Trio eine Originalmelodie aus Persien verwendet habe. Über die genauere Herkunft dieser Melodie ist allerdings nichts bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren ...

60,00 €
Merken Hören Lesen Drucken Empfehlen
Teilen
Klicken Sie hier um die "Teilen-Funktion" zu aktivieren

Siehe auch

Johann Strauß (Sohn) / Siegfried Rundel Blasorchester

Annen-Polka

MVSR2532

RUNDEL Johann-Strauß-Edition Der Titel "Annen-Polka" bezieht sich auf das in Wien sehr beliebte Annenfest anläßlich des Tages der heiligen Anna am 26. Juli. Johann Strauß (Sohn) komponierte ...

Info
Johann Strauß (Sohn) / Siegfried Rundel Blasorchester

Einzugsmarsch

MVSR2379

Als der „Zigeunerbaron“ im Theater an der Wien am 24. Oktober 1895 seine Uraufführung erlebte, jubelte ein begeistertes Publikum dem Komponisten zu. Der „Einzugsmarsch“ entstammt dem 3. Akt und ist wurde von Siegfried Rundel ...

Info
Johann Strauß (Sohn) / Siegfried Rundel Blasorchester

Leichtes Blut

MVSR2303

Am 10. März 1867 fand im Wiener Volksgarten die übliche Karnevalsrevue statt, für die es 25 Novitäten der Strauß-Brüder gab. Dieses Ereignis wurde mit der Polka schnell „Leichtes Blut“ op. 319 gebührend ...

Info
Johann Strauß (Sohn) / Jaroslav Zeman Blasorchester

Reitermarsch

MVSR2648

Der „Reitermarsch“ op. 428 von Johann Strauß, stammt aus dessen Bühnenwerk „Simplicius“. Strauß hatte dieses 1887 in Zusammenarbeit mit dem jungen Librettisten Viktor Léon als modernes Schauspiel ...

Info
Johann Strauß (Sohn) / Siegfried Rundel Blasorchester

Wo uns're Fahne weht

MVSR2017

Johann Strauß (Sohn) hat natürlich zu seiner Zeit keine originalen Werke für Militärmusik komponiert, obgleich sie aus dem Repertoire der Blasorchester nicht wegzudenken sind und auch der zündende Marsch in seinen Werken ...

Info
Johann Strauß (Sohn) / Otto Wagner Blasorchester

Vergnügungszug

MVSR1685

Für die Faschingsbälle in Wien bestand ein regelrechter Bedarf an Tanz-Novitäten; eine echte Herausforderung für den Walzerkönig Johann Strauss und seine Brüder. Am 19.01.1864 erklang in den Redoutensälen erstmals ...

Info