Largo

Blasorchester

Largo

from Symphony No.9 - New World Symphony
aus der Sinfonie Nr.9 - Aus der neuen Welt -

Musikrichtung:
Konzertwerk
Schwierigkeitsgrad:
Höchststufe
Spielzeit:
00:12:28
Verlag:
Rundel
Format:
DIN A4
Umfang:
Partitur + Stimmen
Bestellnummer:
MVSR2319
Erscheinungsdatum:
2001

Info

Die 9. Sinfonie des tschechischen Komponisten Antonín Dvorák markiert zugleich den Höhepunkt und den Endpunkt in seinem sinfonischen Schaffen. Sein bekannteste und beliebteste Werk entstanden zwischen Dezember 1892 und Mai 1893 und wurde am 16.12.1893 in der Carnegie Hall in New York uraufgeführt.
Es löste wegen seines Untertitels „Aus der neuen Welt“ eine Vielzahl von Legenden aus, die scheinbar nicht aus der Welt zu schaffen sind. Manche meinen, die Sinfonie sei im Wesentlichen durch Melodien geprägt, welche Dvorák in Amerika kennen gelernt habe. Dabei ist die Überschrift keinesfalls als programmatische Erklärung der Musik zu verstehen, vielmehr als ein von Dvorák spontan hinzugefügter Titel, der nach seinem Freund Kovarík nichts weiter bedeutet als „Eindrücke und Grüsse aus der Neuen Welt.“

In die Vereinigten Staaten kam der heimatliebende Böhme erstmals im September 1892. Er folgte einer Einladung der New Yorker Millionärin Jeanette Thurber, die 1885 das National Conservatory for Music gegründet hatte. Sie unterbreitete Dvorák einen finanziell und künstlerisch verlockenden Zweijahresvertrag bei jährlich achtmonatiger Tätigkeit als Kompositionslehrer und Orchesterdirigent. Nach längerem Zögern nahm der Komponist das Angebot an.
Die vielseitigen Tätigkeiten und Aufgaben in New York hielten ihn zunächst vom Komponieren fern. Erst um die Weihnachtszeit des Jahres 1892 fand er die dazu notwendige Ruhe. Rasch entwarf er die Skizzen zu einer neuen Sinfonie.
Dvorák stand zugleich unter beträchtlichem Erfolgsdruck, da die Sinfonie sein erstes in Amerika komponiertes Werk darstellte, und er seine Fähigkeiten erst zu beweisen hatte. „Amerikanisch“ ist dabei nicht das verwendete melodische Material, sondern lediglich die Atmosphäre der amerikanischen Schwarzen- und Indianermusik, die Dvorák durch spezifische Charakterzüge in seinem Werk lebendig werden ließ.

Der langsame Satz, das Largo, ist der wohl berühmteste der zunächst vom Komponisten mit „Legende“ überschrieben war. Das Englischhorn trägt hier eine Melodie vor, in der die endlose Ferne und die Weiten der Prärie deutlich werden. Der Satz ist ohne Zweifel eines der schönsten und ergreifendsten Werke des Komponisten.


BDMV-Selbstwahlliste "Literaturempfehlungen für Wertungsspiele"

Mediathek

BDMV-Selbstwahlliste RUNDEL-Werke
PDF 10.04.2017

BDMV-Selbstwahlliste RUNDEL-Werke


PDF 399.11 KB
Die BDMV-Selbstwahlliste der RUNDEL-Werke für Wertungsspiele, sortiert nach Kategorien und nach Alphabet. (BDMV = Bundesvereinigung Deutscher Musik-Verbände ...


Info

Das könnte Sie auch interessieren ...

90,00 €
Merken Hören Lesen Hören & Lesen Drucken Empfehlen
Teilen
Klicken Sie hier um die "Teilen-Funktion" zu aktivieren

Siehe auch

Stabsmusikkorps des Japanischen Heeres / Shigeru Sugawara / Akira Takeda CD (Compact Disc)

Viva Musica!

MVSR047-2

Japan Ground Self Defense Force Central Band (GSDF) Staabsmusikkorps des Japanischen Heeres Ruslan & Ludmilla (Overture) - Largo (from New World Symphony) - Fanfare and Dance - Mazury Rhapsody - The Thunderer - Lawrence of Arabia - Hands ...

Info
Antonín Dvorak (Dvořák) / Karel Belohoubek Blasorchester

Polonaise

MVSR1881

Antonín Dvorák (*8. Sep. 1841 in Mühlhausen an der Moldau, † 1. Mai 1904 in Prag) schrieb die Polonaise Es-Dur im Jahre 1879, angeregt durch Gedanken über eine „Reform der Tanzmusik im Sinne des Nationalen“, ...

Info
Antonín Dvorak (Dvořák) / Pavel Stanek Blasorchester

Legende No. 4

MVSR2307

Antonín Dvorák (1841-1904) schrieb seine Legende No. 4, op. 59 im Jahr 1880, ähnlich wie die Slawischen Tänze, zuerst für Klavier und instrumentierte sie später. Der Zyklus von zehn kleineren Kompositionen mit außermusikalischem Programm aus dem ...

Info
Antonín Dvorak (Dvořák) / Jindrich Brejsek Blasorchester

Slawischer Tanz Nr. 1

MVSR2308

Der einleitende erste Tanz in C-Dur der ersten Reihe der acht "Slawischen Tänze op.46" ist eine Stilisierung des schnellen tschechischen Furiants mit dem typischen Wechsel vom Zweier- zum ...

Info
Antonín Dvorak (Dvořák) / Siegmund Goldhammer Blasorchester

Slawischer Tanz Nr. 4

MVSR1830

Die zwei Reihen der „Slawischen Tänze" (op.46 und op.72) von je acht Nummern gehören zu den bekanntesten Kompositionen von Antonín Dvorák. Die ersten acht Tänze unter „Opus 46“ entstanden im Jahr 1878 zunächst für Klavier zu vier Händen. Die ...

Info
Antonín Dvorak (Dvořák) / Vladimir Studnicka Blasorchester

Slawischer Tanz Nr. 8

MVSR1895

Die zwei Reihen der "Slawischen Tänze" (op.46 und op.72) von je acht Nummern gehören zu den bekanntesten Kompositionen von Antonín Dvorák. Die ersten acht Tänze unter „Opus 46“ entstanden im Jahr 1878 zunächst für Klavier zu vier Händen. Die ...

Info