Andulka Marsch

Blasorchester

Andulka Marsch

Andulko šafářová

Arrangeur:
Musikrichtung:
Konzertmarsch, Traditionsmarsch, Marsch
Schwierigkeitsgrad:
Mittelstufe
Spielzeit:
00:02:45
Verlag:
Rundel
Format:
Marschformat
Umfang:
Partitur + Direktion + Stimmen
Bestellnummer:
MVSR2995
Erscheinungsdatum:
2017

Info

Im Turnerbund „Sokol“ wurde das tschechisch-nationale Gedankengut in besonderem Maße gepflegt. Die überwiegende Anzahl der tschechischen Bevölkerung lebte in Mittelböhmen, wo auch Kolin liegt. Dort fielen die neuen Gedanken auf besonders fruchtbaren Boden. Hierbei spielte die musikalische Tätigkeit von Franitšek Kmoch als Leiter der Sokol-Kapelle von Kolin eine herausragende Rolle, deren Leitung er bereits 1871 übernommen hatte. Nach wenigen Jahren schon widmete er sich nur seinem Orchester und der von ihm gegründeten Musikschule. Obgleich sein Orchester auf ein sehr umfangreiches Repertoire verweisen konnte, erzielte er die größte Popularität mit seinen eigenen Kompositionen, wobei seine volkstümlichen Liedermärsche die erste Stelle einnahmen. Das Trio entlehnte Kmoch meist einem echten Volkslied, bei einigen Liedern änderte er den Rhythmus und andere wurden in volksliedähnlichem Geiste neu komponiert. Hierzu gehören auch  Märsche wie „Bei der Mühle“ (tschechisch „Pode mlejnem“) aus dem Jahre 1908, „Musik, Musik“ (tschechisch „Muziky, muziky“), der vor 1891 komponiert wurde, und der „Andulka-Marsch“ (tschechisch „Andulko šafářová“).

Zu den bedeutendsten Kompositionen von František Kmoch gehört sein Marsch „Andulka“, in dem im Trio das Lied von „Schäfers Ännchen“ („Andulko šafářova“) erklingt und von dem auch der Titel entlehnt wurde. Es entstammt dem reichen Schatz tschechischer Folklore und ist in einer Sammlung tschechischer Lieder enthalten, welche erstmals 1877 in Prag erschien. Im Original steht das Lied einer Sousedská sehr nahe. Das ist ein langsamer Paartanz, der dem Ländler ähnelt. Für seinen Marsch hat Kmoch Melodie, Rhythmus und musikalische Gestalt so angepasst, dass es „marciabile“ wurde und sogleich Eingang fand bei den vielen Sokol-Kapellen im Lande. Seit dieser Zeit gehört das Lied in dieser Marschform zu den wirklichen „Hits“ der tschechischen Folklore und wird von Musikformationen, die dieses besondere Genre pflegen, überall auf der Welt mit großem Erfolg gespielt.

Das könnte Sie auch interessieren ...

38,50 €
Merken Hören Lesen Drucken Empfehlen
Teilen
Klicken Sie hier um die "Teilen-Funktion" zu aktivieren

Siehe auch

Frantisek Kmoch / Siegfried Rundel Blasorchester

Bei der Mühle

MVSR2899

Im Turnerbund „Sokol“ wurde das tschechisch-nationale Gedankengut in besonderem Maße gepflegt. Die überwiegende Anzahl der tschechischen Bevölkerung lebte in Mittelböhmen, wo auch Kolin liegt. Dort fielen die neuen Gedanken auf besonders ...

Info
Karel Eska / Siegfried Rundel Blasorchester

Našim Hraničářům

MVSR2562

Karel Eška wurde in Nýřany, in der Nähe von Pilsen, geboren und wuchs dort auch auf. In seiner Jugend hatte er Trompete und Flügelhorn gelernt, so dass er 1912 als Musikeleve beim Infanterie-Regiment (IR) Nr.48 eintrat, dessen Musik damals unter ...

Info
Emil Toft / Siegfried Rundel Blasorchester

Ungarns Kinder

MVSR2590

Als wir vor wenigen Jahren den Marsch „Ungarns Kinder“ bei der Bürgerkapelle Lana in Südtirol entdeckten, war einerseits klar, dass es sich hier um ein kleines Juwel handelt, andererseits waren wir trotz intensiver Nachforschungen ...

Info