Dezember - RUNDEL-PR 12.2015

Blasorchester & Gäste: Empfehlungen des Musikverlags RUNDEL
Teil 1 – Akkordeonorchester & Blasorchester


Das Blasorchester ist ohne Zweifel einer der vielseitigsten Klangkörper. Es ist bei den unterschiedlichsten Anlässen an den unterschiedlichsten Orten im Einsatz und weist ein extrem breit gefächertes Repertoire auf. Besonders interessant wird es natürlich dann, wenn ein Blasorchester Gäste einlädt, die den typischen Blasorchesterklang noch zusätzlich bereichern. Der Musikverlag RUNDEL hat in seinem vielfältigen Notenangebot eine große Bandbreite an möglichen Kombinationen – so kann das Blasorchester gemeinsam mit Solo-Instrumenten, Solo-Gesang, Chor, Rock-Band, Spielmannszug oder Akkordeonorchester auftreten. In den kommenden Monaten möchten wir Ihnen aus jeder Kategorie ausgewählte Werke empfehlen.

Teil 1 – Akkordeonorchester und Blasorchester
Neben der Musik für Blasorchester und Bläser-Ensembles bietet RUNDEL auch ein vielseitiges Repertoire für Akkordeonorchester. Dieses beinhaltet sowohl Originalkompositionen als auch Adaptionen beliebter Blasorchesterwerke. Ein Großteil dieser Übertragungen für Akkordeonorchester steht in der gleichen Tonart wie die Blasorchester-Fassung, sodass die beiden Formationen ganz einfach zu einem außergewöhnlichen Klangerlebnis kombiniert werden können. Der Notensatz für Akkordeonorchester umfasst in der Regel vier Akkordeonstimmen plus eine Bass- und eine Elektronium-Stimme sowie einen Stimmensatz für Schlagwerk. Bei einer Kombination von Blasorchester und Akkordeonorchester bietet es sich an, die Schlagwerkstimmen der Blasorchesterfassung zu verwenden. Echte Highlights sind große Konzertwerke wie „New York Overture“ von Kees Vlak, „Tokyo Adventure“ von Luigi di Ghisallo oder „Adventure!“ von Markus Götz, die sowohl in der Blasorchesterfassung als auch in der Bearbeitung für Akkordeonorchester sehr beliebt sind und natürlich auch in der Kombination beider Orchesterformationen ihre besondere Wirkung entfalten. Auch ruhige Werke wie „Bella Romantica“ oder „Amazing Grace“ eröffnen schöne musikalische Möglichkeiten für die ungewöhnliche Klangkombination. Moderne Rock-Stücke wie „Rock’n’Roll Forever“ von Walter Schneider oder Steve McMillans „Banana Rock“ sind ebenfalls mit beiden Orchestern gemeinsam umsetzbar und sogar der Polka-Hit „Böhmischer Traum“ ist in der Kombination mit Akkordeonorchester und Blasorchester spielbar. Der zusätzliche Akkordeonklang verleiht natürlich gerade auch lateinamerikanischen Tänzen wie dem Cha-Cha-Cha „Charming Charly“ oder dem „Tango Surprise“ die perfekte authentische Klangfarbe.

Auf der neu gestalteten RUNDEL-Internetseite www.rundel.de sind in der Kategorie „Akkordeonorchester & Blasorchester“ alle Titel aufgelistet, die miteinander kombinierbar sein. Wagen Sie das Klang-Experiment und begeistern Sie Ihr Publikum, indem Sie ein Akkordeonorchester und ein Blasorchester gemeinsam auf die Bühne holen!

Viele der Akkordeonorchester-Werke wurden vom Nürnberger Akkordeonorchester unter der Leitung von Stefan Hippe auf mittlerweile fünf RUNDEL-CDs eingespielt. Vergleichen Sie die Aufnahmen von Blasorchester und Akkordeonorchester und schaffen Sie sich Ihre eigene Klangvorstellung bei der Kombination der beiden Formationen!

November - RUNDEL-PR 11.2015

Thiemo Kraas: „CLOUD(iu)S…der Wolkenmann“ in zwei Fassungen


Unterschiede zwischen der eXplora-Fassung und der neuen Blasorchester-Ausgabe

Mit seiner Komposition „CLOUD(iu)S…der Wolkenmann“ in der RUNDEL eXplora-Serie für Jugendblasorchester schuf Thiemo Kraas im Jahr 2011 ein bezauberndes Werk, das seitdem auch viele Erwachsenen-Blasorchester begeistert. Aus diesem Grund entschied der Musikverlag RUNDEL, eine zweite, umfangreicher instrumentierte Fassung dieses beliebten Werkes für großes Blasorchester zu veröffentlichen. Nun stellen sich für zahlreiche Dirigenten Fragen wie: „Sind die beiden Fassungen identisch? Genügt es, wenn ich zu meiner vorhandenen eXplora-Ausgabe einfach die neuen Stimmen hinzufüge?“ Die Antwort ist ein eindeutiges „Nein.“ Am rein musikalischen Gehalt von „CLOUD(iu)S“ hat sich zwischen der eXplora-Fassung und der neuen Blasorchester-Fassung zwar nichts geändert – an der Instrumentation hat Thiemo Kraas jedoch zahlreiche bedeutende Änderungen vorgenommen, um die neue Ausgabe auf die Anforderungen eines großen Blasorchesters auszurichten.
Die zentrale Idee der eXplora-Serie ist eine reduzierte und teilweise flexible Besetzung, da Jugendblasorchester im Bereich der Unterstufe erfahrungsgemäß eher aus kleineren Gruppen bestehen, in denen nicht alle Instrumente vertreten sind. Die Flöte (und optionale Oboe) ist beispielsweise einstimmig besetzt, ebenso Alt-Saxophon und Horn. Klarinetten- und Trompetenregister sind maximal zweistimmig angelegt. Die Tenor- und Bassstimme ist meist für alle in Frage kommenden Instrumente dieser Tonlagen identisch, damit dieser harmonisch wichtige Part auf jeden Fall abgedeckt werden kann, selbst bei dünner Besetzung.
Für Jugendblasorchester ist diese Konzeption optimal – ein großes Blasorchester kommt durch die reduzierte Instrumentation jedoch recht schnell an klangliche Grenzen, da die Stimmen dann meist überbesetzt sind.
Die neu überarbeitete „CLOUD(iu)S“-Fassung für Blasorchester enthält eine erweiterte Besetzung, die nun beispielsweise jeweils drei Klarinetten-, Trompeten- und Posaunenstimmen sowie zweistimmig angelegten Flügelhörner und Altsaxophone umfasst. Zudem gibt es neue Stimmen, die in der eXplora-Fassung gar nicht besetzt sind, wie z.B. Piccolo-Flöte, Eb-Klarinette und die Unterteilung in eine jeweils eigenständige Stimme für Tenorhorn und Bariton/Euphonium. Diese weitreichenden Veränderungen in der Orchestrierung führen dazu, dass die Instrumente an einigen Passagen zwangsläufig ganz neu kombiniert werden können und müssen. Eine Vermischung der beiden Ausgaben ist somit nicht möglich, da sie für zwei völlig verschiedene Bereiche des Musizierens konzipiert sind: Die eXplora-Ausgabe ist speziell darauf ausgerichtet, kleineren Besetzungen eine klangvolle Umsetzung des musikalischen Materials zu ermöglichen. Die neue erweiterte Ausgabe bietet einem großen Blasorchester nun viel mehr Möglichkeiten, die Klangfarben von „CLOUD(iu)S“ auszugestalten.
Dem Musikverlag RUNDEL war es ein Anliegen, diese Unterschiede auch klanglich eindeutig zu demonstrieren – daher gibt es zu beiden Fassungen professionell eingespielte Aufnahmen. Sicherlich ist es spannend, diese miteinander zu vergleichen und die Unterschiede in der Instrumentierung bewusst zu hören. Die Jugendorchester-Fassung wurde auf der CD „eXplora 14“ eingespielt. Eine Aufnahme der großen Blasorchester-Ausgabe ist auf der neuen CD „Wendepunkte“ mit dem Musikkorps der Bundeswehr zu hören.
Eines haben beide Fassungen allerdings zweifellos gemeinsam: Für beide Besetzungen ist „CLOUD(iu)S…der Wolkenmann“ von Thiemo Kraas ein wunderbar fantasievolles Werk, mit dem Sie Ihr Publikum bezaubern werden.

Spezielle Information zu den Unterschieden
»CLOUD(iu)S« / eXplora Jugendorchester / Grosses Blasorchester -> hier ...

Oktober - RUNDEL-PR 10.2015

„Wendepunkte“ – neue CD mit eindrucksvoller Konzertmusik


Der Musikverlag RUNDEL stellt seine neue CD „Wendepunkte“ vor. Die 12 eindrucksvollen und vielseitigen Konzertwerke wurden in gewohnt hoher musikalischer Qualität vom Musikkorps der Bundeswehr unter der Leitung von Oberstleutnant Christoph Scheibling eingespielt. Der Titel dieser neuen CD ist inspiriert durch das bewegende Werk „Wendepunkte 1-9-8-9“, in dem der Zeitzeuge Siegmund Goldhammer seine Eindrücke der politischen Wende beschreibt. Zum 25-jährigen Jubiläum des Mauerfalls verspürte er das tiefe Bedürfnis, seine Emotionen und Erfahrungen dieser epochalen Wende in seiner musikalischen Sprache auszudrücken. Eröffnet wird die CD mit der wirkungsvollen Ouvertüre „Valhalla“ von James L. Hosay – eine Hommage an den großen Opernkomponisten Richard Wagner. In seiner farbenreichen Choralphantasie „Sankt Cäcilia“ ermöglicht der junge österreichische Komponist Thomas Asanger dem Blasorchester, sein ganzes Klangspektrum auszuschöpfen. Ein mitreißendes Konzertwerk schuf Thiemo Kraas mit „Meteoritmo“. Er beschreibt darin auf musikalische Weise die Entwicklung des Steinheimer Meteorkraters auf der Schwäbischen Alb – von einer kargen Wüste nach dem gewaltigen Einschlag vor rund 15 Millionen Jahren bis zu der heutigen beeindruckenden Naturlandschaft. Mit seinem kreativen Musikstück „Cloud(iu)s…der Wolkenmann“ für die Jugendblasorchester-Serie eXplora begeistert Thiemo Kraas seit dem Jahr 2012 Jung und Alt. Nun ist diese fantasiereiche und herzerfrischende Komposition ganz neu mit erweiterter Instrumentierung für großes Blasorchester erschienen. Eine besondere Rarität und von Leontij Dunaev erstmals für Blasorchester bearbeitet ist „Cortège Solennel op. 91“ von Alexander Glasunow – eine klassische Festmusik im traditionellen Stil mit unverkennbar russischer Klangsprache. Der amerikanische Komponist James Barnes setzt in der anspruchsvollen Ouvertüre „Alpine Holiday“ Eindrücke eines Urlaubs in der Schweiz um und schafft mit seiner unverkennbaren musikalischen Handschrift ein imposantes Klanggemälde. Ebenfalls aus der Feder von James Barnes stammt das wunderschöne und tief berührende Klagelied „Threnody“, das er zum Andenken an einen Freund komponierte. Der berühmte Marschkomponist Carl Teike wurde vermutlich während seiner Zeit in Ulm zu dem Marsch „In Treue fest“ inspiriert, denn so lautete die Devise der benachbarten Neu-Ulmer Garnison auf der gegenüberliegenden Seite der Donau. Dieser zündende Marsch, bearbeitet von Siegmund Goldhammer, wurde nun neu eingespielt. Der „Böhmische Galopp“ von Alfred Bösendorfer ist ein unterhaltsames Musikstück, das mit einem kleinen humoristischen Augenzwinkern und einem ausgelassenen Temperament Musiker und Publikum begeistert. Basierend auf dem Volkslied „Kein schöner Land“ drückt Kurt Gäble in dem gleichnamigen, gefühlvollen Hymnus die einzigartige Verbundenheit eines Menschen zu seiner Heimat aus. Der feinfühlige Einsatz von traditionellen Instrumentenkombinationen und Harmoniefolgen vermittelt ein Gefühl von alpenländischer Idylle. Mit „Adventure!“, einer fiktiven Filmmusik über die Abenteuer eines mutigen Helden, schuf Markus Götz im Jahr 2007 einen wahren Hit. Da es bei großen Kino-Erfolgen mittlerweile üblich ist, mindestens ein „Sequel“ (Fortsetzung) folgen zu lassen, gibt es nun auch „The Return! – Adventure 2“, eine spannende und effektvolle neue Komposition.

September - RUNDEL-PR 09.2015

Drei neue eindrucksvolle Konzertwerke aus dem Musikverlag RUNDEL


Markus Götz, Thiemo Kraas und James L. Hosay sind feste Größen im Team der RUNDEL-Komponisten. Ihre kreativen Musikstücke begeistern Musiker und Publikum gleichermaßen. Der Musikverlag RUNDEL freut sich, drei druckfrische Konzertwerke dieser namhaften Komponisten vorstellen zu können.
Mit „Adventure!“, einer fiktiven Filmmusik über die Abenteuer eines mutigen Helden, schuf Markus Götz im Jahr 2007 einen wahren Hit. Da es bei großen Kino-Erfolgen mittlerweile üblich ist, mindestens ein „Sequel“ (Fortsetzung) folgen zu lassen, beschloss Markus Götz, auch für sein erstes „Adventure!“ eine Fortsetzung zu schreiben. „The Return! – Adventure 2“ ist ein eigenständiges Musikwerk, das natürlich auch ein paar musikalische Erinnerungen an „Adventure!“ bereithält. Der Held ist reifer geworden, stürzt sich aber weiterhin mutig ins Abenteuer. Er wagt sich in den gefährlichen Dschungel, träumt von seiner Geliebten, einer orientalischen Prinzessin, und durchquert im Finale des Werkes schließlich eine karge Wüste voller Gefahren. „The Return! – Adventure 2“ ist ein mitreißendes Konzertwerk, das die unverkennbare Handschrift von Markus Götz trägt.
Wie viele andere Komponisten ist auch James L. Hosay ein Bewunderer von Richard Wagner und dessen Musik. Seine kompakte Ouvertüre „Valhalla“ schrieb Hosay daher im Stile von Wagners großartigen Opern-Vorspielen. Die beginnende Fanfare im strahlenden Blech und den Saxophonen wird nach und nach um die Holzbläser ergänzt. Der anschließende Maestoso-Abschnitt mit schönen Melodielinien der Hörner und tiefen Blechbläser wird gefolgt von einem kurzen, lebendigen Wagner-Zitat. Aus einer lieblichen Aria entwickelt sich schließlich eine Rückkehr zu den Klängen des Anfangs, die „Valhalla“ zu einem prächtigen Finale führen. „Valhalla“ wurde als Pflichtstück der Mittelstufe (Kategorie 3) für 2016/2017 in Baden-Württemberg ausgewählt.
„Meteoritmo“ ist ein eindrucksvolles Konzertwerk, das Thiemo Kraas zum 110-jährigen Jubiläum des Musikvereins Steinheim am Albuch komponierte. Er verarbeitet darin seine Eindrücke des Steinheimer Meteorkraters auf der Schwäbischen Alb, der vor rund 15 Millionen Jahren entstand. Dabei möchte Kraas in der Musik weniger den gewaltigen Einschlag des Meteors zum Ausdruck bringen als vielmehr das Wachsen und Gedeihen eines einzigartigen Naturschauspiels. Auf ein mächtiges Tutti-Fortissimo folgt zunächst eine Atmosphäre voller Kargheit und Stille, die die noch steinig-spröde Landschaft nach dem Einschlag beschreibt. Nach und nach verdichtet sich die Musik und präsentiert ein 8-taktiges Thema, das stetig wächst. Ein groß angelegtes Tutti beschreibt die atemberaubende Schönheit und Pracht, in der sich die Natur nach vielen Millionen Jahren der Entwicklung schließlich zeigt. Das folgende Allegro greift diese Thematik auf und schenkt uns die Möglichkeit, über die enorme Kraft und Vielseitigkeit der Natur nachzudenken.
Die hochwertigen Notenausgaben dieser drei mitreißenden Konzertwerke sind beim Musikverlag RUNDEL erhältlich. Auf der neu gestalteten Internetseite www.rundel.de finden Sie die dazugehörigen Hör- und Leseproben. Vollständige Aufnahmen der Werke sind auf der neuen CD „Wendepunkte“ vom Musikkorps der Bundeswehr unter der Leitung von OTL Christoph Scheibling zu hören.
 

August - RUNDEL-PR 08.2015

Die neue RUNDEL-Internetseite

 
Der Musikverlag RUNDEL hat seinen Online-Auftritt www.rundel.de komplett überarbeitet und freut sich, Ihnen die neue Internetseite seit Anfang August zu präsentieren. Das zeitgemäß schlichte und geradlinige Design bietet eine ansprechende Präsentation der gesamten RUNDEL-Angebotspalette. Sie können sich von unseren Empfehlungen inspirieren lassen, die immer aktuell mit Bezug auf Musikrichtungen, Anlässe und Themen zusammengestellt werden - oder Sie suchen gezielt über das neue Haupt-Suchfeld nach Werken, Komponisten oder Stichworten. Eine innovative Besonderheit, die Ihnen ganz neue Möglichkeiten für Ihre Repertoireplanung bietet, ist der RUNDEL Notenfinder. Hier können Sie nach verschiedenen Kombinationen von Besetzung, Schwierigkeitsstufe, Anlass, Musikrichtung (Genre) und Stichworten suchen und so ein für Sie passendes Suchergebnis erzielen. Wie gewohnt können Sie viele Musikwerke hören und lesen – die neue zusätzliche Funktion „Hören & Lesen“ öffnet Hörbeispiel und Probepartitur gemeinsam. Bei jedem Artikel gibt es auf der rechten Seite den Bereich „Siehe auch“, wo wir Ihnen individuell ausgesuchte Werke empfehlen, sowie am Ende „Das könnte Sie auch interessieren…“ mit weiteren Werken der beteiligten Personen, des gleichen Genres und ggf. der Musik-Serie.
Als weitere Neuerung haben Sie die Möglichkeit, sich einen Merkzettel mit interessanten Produkten anzulegen und diesen auszudrucken oder per E-Mail zu versenden. Auch einzelne Artikel können Sie direkt mit einem Klick per E-Mail weiterempfehlen oder auf den gängigen sozialen Netzwerken teilen. Der neue Bereich der Mediathek enthält Videos mit gelungenen Live-Auftritten, Beiträge über Komponisten, Informationen zu RUNDEL-Themen, eine Übersicht unserer Pressemitteilungen und vieles mehr.
Eine der bedeutendsten Veränderungen der neuen www.rundel.de ist sicherlich, dass Sie sich nicht mehr einloggen müssen, um sich über die Produkte zu informieren. Alle Informationen sind jederzeit verfügbar. Für Kunden, die nicht extra ein Konto anlegen möchten, gibt es auch die neue Funktion einer Gastbestellung ohne Registrierung. Wir empfehlen Ihnen jedoch weiterhin, sich zu registrieren, da Ihnen ein persönliches Konto entscheidende Vorteile bietet: Sie können Ihre Adress- und Bestelldaten verwalten, Vereine zuordnen und Ihre Bestellhistorie einsehen. Ihr Merkzettel wird für zukünftige Besuche gespeichert und die Produkte in Ihrem Warenkorb werden für Ihre nächste Anmeldung im Konto beibehalten, falls Sie Ihre Bestellung nicht abgeschlossen haben. Uns ermöglichen Sie zudem als registrierter Kunde eine schnelle und unkomplizierte Bestellabwicklung.
 
Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf unserer neuen Internetseite www.rundel.de und auf Ihr Feedback zu den zahlreichen Neuerungen. Viel Freude mit unserer Musik wünscht Ihnen das RUNDEL-Verlagsteam.

Juli - RUNDEL-PR 07.2015

Musik mit Witz und Humor


Musik ist in der Lage, bei uns Menschen die verschiedensten Emotionen auszulösen. Sie kann uns vor Spannung den Atem anhalten lassen, vor Rührung zum Weinen bringen – und sie schafft es, uns ein Schmunzeln ins Gesicht zu zaubern oder gar ein lautes Lachen zu entlocken. Letztes gelingt natürlich besonders gut mit humoristisch angehauchten Werken, die mit einer ordentlichen Prise Witz und einem Augenzwinkern komponiert wurden. Diese Musikstücke eigenen sich bestens zur Auflockerung eines Konzertprogramms, als einprägsame Zugaben oder sogar für ganze Themen- oder Kinderkonzerte. Der Musikverlag RUNDEL hat einige humoristische Werke veröffentlicht, die mit ungewöhnlichen Instrumentenkombinationen, lustigen Klangeffekten oder schauspielerischen Einlagen Musiker und Zuhörer gleichermaßen erfreuen. Eine der neuesten Kompositionen dieser Kategorie ist der komödiantische Marsch „East-West-East“ des amerikanischen Komponisten James L. Hosay. Er lässt die beiden unterschiedlichen (Musik-)Kulturen Amerika und Russland aufeinander treffen. Schließlich formen sie ein Miteinander und Elemente des berühmten amerikanischen Marsches „Unter dem Sternenbanner“ erklingen in russischem Moll. Es gibt auch ein paar humoristische Schauspiel-Einlagen für den Dirigenten und die Musiker: Der Mann (oder die Frau) am Taktstock amüsiert sich über die Saxophone, muss sich mit einem eigensinnigen Flötenregister herumschlagen und stürmt schließlich zornig von der Bühne, nachdem die Piccoloflöte das große Finale des Marsches vermasselt hat.
Der unterhaltsame Foxtrott „Let Me Phone You…“ von Luigi di Ghisallo für zwei Saxophone und Blasorchester bietet ebenfalls einige witzige Elemente. Der Titel basiert auf dem Wortspiel zwischen „tele-phone“ und „Saxo-phone“. Die Soloparts können entweder von zwei Altsaxophonen oder von einem Alt- und einem Tenorsaxophon gespielt werden. Für den perfekten Show-Effekt sorgt eine humorvolle Unterbrechung, während einer der Solisten am Telefon spricht. Im „Tango Surprise“ wird einem Trompeter (oder einem anderen Musiker), der stets allen beweisen muss, dass er noch besser, noch lauter und noch höher als alle anderen spielen kann, sein Instrument weggenommen und stattdessen eine Kuckuckspfeife in die Hand gedrückt – in der Annahme, dass er damit nichts „Blödes“ anstellen könnte. Doch weit gefehlt! Der Trompeter beweist in diesem humorvollen Tango, was man mit einer Kuckuckspfeife so alles machen kann. Ein wahres Feuerwerk satirischer Einfälle ist der gewitzte Marsch „Don Quixote“ von Theodor Rupprecht. Der temporeiche, witzige „Bugatti-Step“, ein Solo für vier Klarinetten, bezieht sich auf das einst schnellste Automobil der Welt. In „The Referees“ (Die Schiedsrichter) übernehmen die drei Solo-Posaunen die Rolle der Schiedsrichter, inklusive Trillerpfeife und roter Karte. Und auch in der Explora-Serie für Jugendorchester hat der Musikverlag RUNDEL humorvolle Musik zu bieten, so z.B. „Der lustige Winzer“. In dem kleinen, unterhaltsamen Marsch feiern die Winzer ihre erfolgreiche Weinlese. Dabei gibt es natürlich auch den einen oder anderen „Schwips“, der nicht zu überhören ist.
Diese und weitere komödiantische Stücke sind beim Musikverlag RUNDEL erschienen. Überraschen und begeistern Sie Ihr Publikum beim nächsten Konzert mit einer ordentlichen Prise Witz und Humor!

Juni - RUNDEL-PR 06.2015

Neue RUNDEL-Serie mit Kompositionen von Roland Kohler


Der Name Roland Kohler steht seit vielen Jahren für mitreißende, herzerfrischende und schwungvolle Blasmusik. Mit seiner Formation Neue Böhmische Blasmusik und seinen kreativen, melodienreichen Eigenkompositionen erspielte er sich einen festen Platz in der Blasmusikwelt. Aus seiner Feder stammen zeitlose Hits wie „Blasmusik-Vergnügen“, „Mit Herz und Schwung“ und „Blasmusik zu jeder Stund‘“.
Schon als junger Bub an der Klarinette wurde das besondere musikalische Talent von Roland Kohler erkennbar. Durch das Musikstudium entwickelte sich seine große Leidenschaft schließlich zum Beruf.
Der Musikverlag RUNDEL widmet Roland Kohler nun eine eigene Serie, in der neue Kompositionen des musikalischen Schwaben in gewohnt hochwertiger RUNDEL-Qualität erscheinen. Den Auftakt zur neuen Serie machen die Polkas „Immer gut drauf“, „Heimatsterne“, „Glücksbringer“, „Mit Lust auf Blasmusik“ und „Gute Aussichten“. Diese fünf neuen Titel sind auf der brandneuen CD „Immer gut drauf“ der Neuen Böhmischen Blasmusik zu hören. Roland Kohler beweist mit dieser CD und den neuen Kompositionen einmal mehr, dass seine kreativen Ideen schier unerschöpflich sind und er sicherlich noch viele Jahre lang immer wieder neue tolle Musikstücke präsentieren wird. Der Musikverlag RUNDEL freut sich, Roland Kohlers Musik als Notenausgaben für alle Blasorchester zugänglich zu machen.

Mai - RUNDEL-PR 05.2015

„Canterville Ghost“ von Markus Götz
Eine mitreißende Mischung aus Filmmusik und sinfonischer Rock-Ouvertüre


Markus Götz ist für seine kreativen Ideen bekannt und begeistert mit seiner zeitgemäßen Tonsprache. Als Komponist stellt er den Anspruch an sich selbst, „Musik für die Musiker zu schreiben. Musik, die Amateurmusikern gefällt, sie aber auch fördert und fordert.“ Mit diesem Credo schuf Götz schon zahlreiche erfolgreiche Werke, die von den Blasorchestern begeistert aufgeführt werden.
2006 komponierte er ein gruselig-humoristisches Musical mit dem Titel „Canterville Ghost“. Gekonnt überträgt er darin die herrliche Ironie der gleichnamigen Geistergeschichte von Oscar Wilde in die heutige Zeit: Der verstorbene Sir Simon treibt seit vielen hundert Jahren als Gespenst auf Schloss Canterville sein Unwesen und konnte bislang jeden neuen Besitzer erfolgreich vertreiben. Doch bei einer amerikanischen Familie stößt er an seine Grenzen, denn diese ist so gar nicht beeindruckt von seinen gruseligen Spuk-Attacken.
Die wirkungsvolle Ouvertüre des Musicals ist unter dem Titel „Canterville Ghost“ in der RUNDEL Serie „Rock & Wind Band“ erschienen. Markus Götz hat beim Komponieren die klangliche Erweiterung des Blasorchesters durch eine Rock Band sehr genossen. „Diese spannende Kombination ermöglicht viele tolle Effekte!“ Der Untertitel „Symphonic Rock Overture“ drückt laut Götz sehr gut aus, auf welchen zwei musikalischen Säulen das Stück aufbaut: „Es gibt Abschnitte, in denen der sinfonische Aspekt im Vordergrund steht, z.B. virtuose Holzbläserpassagen oder der ruhige Mittelteil mit zarten Soli. Die rockigen Momente sind aber natürlich genau so wichtig. Da kann man es an ein paar Stellen schon so richtig krachen lassen.“ Er hat sich von erfahrenen E-Gitarristen beraten lassen, um den gewünschten härteren Rock-Klang zu schaffen. So dürfen die E-Gitarren laut dem Komponisten an den passenden Stellen ruhig ziemlich verzerrt und „fast ein bisschen derb“ klingen. Für das Drum Set sind zudem zwei Basstrommeln vorgesehen, alternativ eine Doppelfußmaschine, die aus zwei Schlegeln für eine Basstrommel besteht. Der sogenannte „Doublebass“ ist in der Rockmusik sehr verbreitet und bringt auch im Blasorchester „die Augen der Schlagzeuger zum Leuchten“, so Götz. Das Keyboard sorgt bei den ruhigeren Passagen für die mysteriös-gruselige Atmosphäre. Ein weiterer toller Effekt ist die optionale Piccolo-Trompete, die mit ihrer speziellen Klangfarbe eine historische, royale Anmutung erzeugt – schließlich ist der „Canterville Ghost“ ein adeliger Geist in einem britischen Schloss.
Die meisten dieser besonderen Effekte sind als optionale Stimmen in der Partitur vermerkt. Man kann „Canterville Ghost“ auch ohne Piccolo-Trompete, ohne doppelte Basstrommel und sogar ohne Rockband aufführen. „Allerdings“, so Götz „machen natürlich gerade diese Effekte den Reiz der Ouvertüre aus.“ Deshalb empfiehlt er den Blasorchestern, möglichst viele der optionalen Parts zu realisieren. Und noch einen weiteren Tipp für die Umsetzung hat der Komponist parat: „Die spezielle Kombination aus Blasorchester und Rock Band erfordert ein gutes Fingerspitzengefühl beim Klangausgleich, damit das Stück seine Wirkung so richtig entfalten kann.“
Markus Götz ist mit "Canterville Ghost" eine mitreißende Mischung aus Filmmusik und sinfonischer Rock-Ouvertüre mit großem Unterhaltungsfaktor gelungen. Die Notenausgabe ist beim Musikverlag RUNDEL erhältlich. Eine Aufnahme von „Canterville Ghost“ mit allen Effekten ist auf der CD „Rock Stones“ zu hören.

April - RUNDEL-PR 04.2015

Der Musikverlag RUNDEL gratuliert Fritz Neuböck zum 50. Geburtstag!


Fritz Neuböck feiert am 10. Mai seinen 50. Geburtstag. Der Musikverlag RUNDEL gratuliert dem kreativen oberösterreichischen Komponisten herzlich zu seinem „runden“ Ehrentag und bedankt sich für die angenehme und produktive Zusammenarbeit seit mehr als 10 Jahren! Seine eigene breit gefächerte musikalische Ausbildung und seine engagierte Arbeit als Musikpädagoge haben Fritz Neuböck auch beim Komponieren nachhaltig beeinflusst. So gestaltet er jedes seiner Werke mit der gleichen Ernsthaftigkeit und Sorgfalt, unabhängig von der Besetzung oder vom Schwierigkeitsgrad. Gekonnt lässt Fritz Neuböck dabei auch immer musikpädagogische Elemente mit einfließen, um die ausführenden Musiker zu schulen und weiterzubilden – sei es in Belangen von Dynamik, Rhythmik, Artikulation oder einer grundsätzlichen Klangkultur.
Der Musikverlag RUNDEL hat mittlerweile neun Werke des sympathischen Oberösterreichers veröffentlicht. Die Kooperation begann 2004 mit dem fröhlichen Stück „Fiesta!“, das Fritz Neuböck speziell für die Jugendblasorchester-Serie „eXplora“ schrieb. Die klassische Suite „Fanfare, Canto & Danza“ und die moderne Ouvertüre „Checkpoint“ sind in der flexiblen Serie „Basic Sound – von S bis XXL“ erschienen und ermöglichen schon ab minimaler Besetzung eine wirkungsvolle Aufführung. Das feierliche Konzertwerk „Sound of Spring“, die Suite „Fanfare, Aria & Farandole“ und die Rhapsodie „A Day of Hope“ tragen die unverkennbare Handschrift von Fritz Neuböck und eignen sich hervorragend für Konzertprogramme im mittleren Schwierigkeitsgrad. „A Window to the World“ basiert auf dem südafrikanischen Volkslied „Yakanaka Vhangeri“ – hier lässt uns Fritz Neuböck wie durch ein Fenster in eine faszinierende (Klang-)Welt blicken. Das spritzige Werk „Another Opening“ bezeichnet der Komponist selbst als einen „technisch anspruchsvollen musikalischen Spaß“ voller jugendlicher Heiterkeit. Die neueste RUNDEL-Komposition von Fritz Neuböck ist ein ganz besonderes Highlight: in „CONCERTO.blecho.GROSSO“ stellt er dem Blasorchester ein Blechbläser-Septett als Solistengruppe gegenüber. Die musikalische Basis bilden drei Volksweisen aus dem Salzkammergut, die er mit einem Augenzwinkern und auf spannende Weise verarbeitet und so einen musikalisch äußerst interessanten Bogen von der Tradition zur Moderne schlägt. Fritz Neuböck beweist mit „CONCERTO.blecho.GROSSO“ einmal mehr seine unerschöpfliche Kreativität und seinen musikalischen Sinn für Humor.

Das RUNDEL-Team wünscht Fritz Neuböck alles Gute zum Geburtstag und freut sich auf viele weitere spannende Kompositionen aus seiner Feder!

März - RUNDEL-PR 03.2015

Feierliche Uraufführung der „Sinfonie für Wangen“ (8. Sinfonie) von James Barnes


Am 20. und am 22. März 2015 führt die Stadtkapelle Wangen ein ganz besonderes Werk auf: Der amerikanische Komponist James Barnes schrieb seine achte Sinfonie eigenes für die Stadt Wangen im Allgäu anlässlich des 1200-jähigen Stadtjubiläums in diesem Jahr. Die Stadt und auch die Stadtkapelle mit ihrem Dirigenten Tobias Zinser schätzen sich enorm glücklich, dass einer der berühmtesten Blasorchester-Komponisten der Welt den Auftrag übernommen hat. Der erste Kontakt zwischen James Barnes und Wangen kam bereits vor 6 Jahren zustande, als Barnes auf Einladung der Verlegerfamilie Rundel aus Rot an der Rot zu Besuch in Deutschland war. Tobias Zinser und Thomas Rundel verbindet seit Kindertagen eine enge Freundschaft, die sich auch immer wieder in vielseitigen musikalischen Ideen und Projekten niederschlägt. Dadurch kam ein Workshop mit James Barnes und der Stadtkapelle Wangen zustande, bei dem Barnes sehr angetan von dem Orchester und der schönen Stadt im württembergischen Allgäu war. So sagte er schließlich auch ohne Zögern zu, als die Stadt Wangen und der Musikverlag RUNDEL 2013 mit dem Kompositionsauftrag an ihn herantraten. Etwa ein Jahr arbeitete Barnes intensiv an der Jubiläums-Sinfonie und nutzte dabei alle Möglichkeiten, die ein groß aufgestelltes Blasorchester wie die Stadtkapelle mit ihren insgesamt rund 90 Musikern bietet. Ende des vergangenen Jahres hielt Tobias Zinser die Partitur mit 801 Takten dann in den Händen und erkannte sofort, dass hier eine intensive Probenarbeit auf ihn und seine Musiker zukommen würde. Die Kosten für die Auftragskomposition übernehmen die Stadt Wangen und der Musikverlag RUNDEL zu gleichen Teilen. Das Werk darf nun für die nächsten zwei Jahre nur von der Stadtkapelle Wangen aufgeführt werden. Danach wird die achte Sinfonie von James Barnes bei RUNDEL als Verlagsausgabe erscheinen. Die Uraufführung der rund 35-minütigen „Sinfonie für Wangen“ wird am Freitag, den 20. März bei einem feierlichen Festakt zum Stadtjubiläum vor geladenen Gästen stattfinden – u.a. wird auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann erwartet. Voraussichtlich wird der Komponist James Barnes sein Werk bei diesem Anlass selbst dirigieren. Die erste öffentliche Aufführung folgt zwei Tage später beim Frühjahrskonzert der Stadtkapelle am Sonntag, den 22. März um 17.00 Uhr in der Wangener Waldorfschule.

März - RUNDEL-PR 03.2015

Martin Scharnagl: Vielseitiges Talent aus Tirol


Martin Scharnagl kann trotz seines jungen Alters von 27 Jahren schon auf einen beachtlichen musikalischen Werdegang zurückblicken. Der Schlagzeuger aus Tirol studierte Musik, Pädagogik und Blasorchesterleitung in Innsbruck und arbeitet als Instrumentallehrer. Seine Bläserformation Viera Blech hat sich als feste Größe in der jungen Blasmusikszene etabliert und feierte 2014 das 10-jährige Jubiläum. Besonders die Eigenkompositionen von Martin Scharnagl verleihen der Tiroler Truppe ihren unvergleichlichen Sound – mit der Polka „Von Freund zu Freund“ landete Viera Blech einen echten Hit. Als 2013 die Blasorchester-Fassung als Notenausgabe beim Musikverlag RUNDEL erschien, löste das wahre Begeisterungsstürme bei den Blasmusikern aus, die den Ohrwurm-Garanten nun endlich auch selbst musizieren konnten. In vielen Musikvereinen und Blaskapellen hat sich der eingängige Titel in kürzester Zeit einen festen Platz im Repertoire gesichert. Im Frühjahr 2014 folgte dann die Polka „Augenblicke“ und im Sommer wurde die Scharnagl-Trilogie durch „Neue Wege“ vervollständigt. Der Musikverlag RUNDEL ist stolz, die frischen und kreativen Ideen von Martin Scharnagl auch für Blasorchester zugänglich zu machen. Die sorgfältig gestalteten RUNDEL-Notenausgaben sind neben einem umfangreichen Stimmensatz sowohl mit Partitur als auch mit Direktion ausgestattet.
Auch im konzertanten Bereich beweist Martin Scharnagl, dass er sein kompositorisches Talent sehr vielseitig einsetzen kann. Sein kleines feines Konzertwerk „Mountain Wind“ berührt Musiker und Zuhörer mit seiner Schlichtheit und zugleich emotional großen Wirkung. Ganz neu aus der Feder von Martin Scharnagl ist nun die „Festivus Fanfare“, ein kraftvolles und klangfarbenreiches Eröffnungswerk, bei RUNDEL erschienen. Und auch der Konzertmarsch „Euphoria“, den Martin Scharnagl für das 90. Jubiläum des Musikvereins Wilhelmskirch komponiert hat, ist nach seiner Uraufführung am 14. März 2015 offiziell als gedruckte Notenausgabe erhältlich. Der Musikverlag RUNDEL arbeitet ausgesprochen gern mit einem so kreativen und talentierten Kopf wie Martin Scharnagl zusammen und freut sich auf viele weitere Kompositionen dieses jungen Komponisten.

Februar - RUNDEL-PR 02.2015

Mit 66 Jahren… Neue RUNDEL-Serie zum Geburtstag von Franz Watz


Franz Watz feiert am 9. März 2015 seinen 66. Geburtstag. An den Ruhestand denkt der freiberufliche Musiker, Pädagoge, Dirigent, Dozent, Juror, Komponist und Arrangeur allerdings noch lange nicht. Er selbst sagt: „Die Musik ist für mich keine Arbeit mit festen Arbeitszeiten. Sie ist ständig in meinem Kopf und ein wichtiger Bestandteil meines Lebens.“ Dem Komponieren und Arrangieren geht er auch heute noch mit der gleichen Leidenschaft nach, wie er es in den letzten fast 50 Jahren immer getan hat. Bereits während des Musikstudiums in Klausenburg (Siebenbürgen) begann er eigene Stücke zu schreiben. Ende der 1970er Jahre, nur kurze Zeit nach seiner Ausreise in die Bundesrepublik Deutschland, stellte sich der junge Komponist Franz Watz beim Musikverlag RUNDEL vor. Die Leidenschaft für die Musik und ein bodenständiger Charakter verbanden Franz Watz und Siegfried Rundel sofort miteinander. Immer verknüpft mit der musikalischen Arbeit entwickelte sich eine langjährige private Freundschaft und es sind viele kreative Ideen und wunderbare Werke entstanden.
Franz Watz ist eine Institution der Blasmusik. Bei zahlreichen Erfolgstiteln im traditionellen Bereich war er als Komponist oder Arrangeur beteiligt. Der Musikverlag RUNDEL widmet Franz Watz nun eine eigene Serie für seine Kompositionen. Dort erscheinen zunächst zwei ganz neue Werke aus seiner Feder: Der Marsch „Das Böhmische Feuer“ und die Polka „Danke für die Jugendzeit“, in denen Franz Watz wieder einmal sein Händchen für eingängige Melodien und schöne Blasorchesterklänge beweist.
Wie sang und bewies Udo Jürgens so schön: „Mit 66 Jahren ist noch lange nicht Schluss!“ – und so darf man sich auch in den nächsten Jahren sicher noch über einige neue Kompositionen von Franz Watz freuen.

Januar - RUNDEL-PR 01.2015

VARIO – die neue Serie für flexible Besetzungen
Musik für Flex Band – Bläserklasse – Klassenmusizieren – Mixed Ensemble

 
„Create your own instrumentation“ – gestalten Sie Ihre eigene Instrumentation und Besetzung! Die Rundel-VARIO-Serie funktioniert nach einem einfachen und zugleich sehr cleveren Prinzip: Die Stücke im sehr leichten bis leichten Schwierigkeitsgrad sind jeweils drei-, vier- oder fünfstimmig (VARIO 3, 4 oder 5) gehalten und so konzipiert, dass die Stimmen je nach der vorhandenen Besetzung sinnvoll verteilt werden können. Gerade bei Jugendorchestern, beim Klassenmusizieren oder bei kleinen, bunt gemischten (Schüler-)Ensembles sehen die Besetzungen erfahrungsgemäß von Gruppe zu Gruppe anders aus und verändern sich auch recht schnell wieder. Für solche Formationen ist die VARIO-Serie optimal geeignet, da die Werke unabhängig von der Besetzung klangvoll umgesetzt werden können. Zusätzliche Perkussionsstimmen ermöglichen rhythmische Stabilität und passende Effekte. Durch die optionale Piano-/Keyboard-Stimme kann der Dirigent, Lehrer oder Ensembleleiter auch selbst mitspielen und die jungen Musiker unterstützen. Die Kompositionen der VARIO-Serie enthalten allesamt musikpädagogische Elemente, bei denen die jungen Musiker spielerisch an Faktoren wie Rhythmus, Dynamik, Artikulation etc. herangeführt werden. Die kurzweiligen VARIO-Kompositionen enthalten trotz ihrer Schlichtheit einen großen musikalischen Ideenreichtum.
Durch die Flexibilität der VARIO-Serie können Sie Ihre verschiedenen Holz- und Blechbläser-Gruppen in den unterschiedlichsten Kombinationen spielen lassen. Probieren Sie es einfach aus! Nicht nur tutti, sondern auch mal nur Holz oder nur Blech oder auf vielfältige Art und Weise gemischt. Der Kreativität bei der Gestaltung Ihrer Klangvorstellungen sind keine Grenzen gesetzt.
15 Originalwerke aus der VARIO-Serie wurden auf der CD „VARIO 3-4-5“ eingespielt. Zu den Hörbeispielen der dreistimmig angelegten Stücke (VARIO 3) gehören u.a. die „Young Concert Collection“, die „Nordic Suite“, „Fun Train“ und „Little Drummerman“. Im vierstimmigen Bereich (VARIO 4) wurden die schöne Ballade „Song for the Memory“ und die Suite „Five Continents“ eingespielt, als fünfstimmiges Stück (VARIO 5) erklingt „Tijuana Station“. Entdecken Sie die neue RUNDEL VARIO-Serie für Ihr bunt gemischtes Ensemble und gestalten Sie die vielseitigen Kompositionen nach Ihrer eigenen Klangvorstellung!

RUNDEL DIRECT

  • Phone +49-(0)8395-94260
  • EMAIL info@rundel.de

We are happy to assist you!

OUR SERVICE

  • Quick delivery. All items are on stock normally and ready to ship.
  • Free delivery in Germany, Austria and Switzerland.

Shipping costs to abroad

NEWSLETTER