Dezember - RUNDEL-PR 12.2014-3

Kees Vlak im Alter von 76 Jahren verstorben


Bestürzt und traurig haben wir erfahren, dass unser lieber Freund Kees Vlak am Freitag, den 5. Dezember 2014 im Alter von 76 verstorben ist.

Noch im Februar war Kees Vlak zu Besuch bei unserem 2. RUNDEL-Dirigententag in Rot an der Rot, wo er einen Vortrag hielt. Gemeinsam feierten wir das 50-jährige Verlagsjubiläum und seine 50-jährige Komponistentätigkeit, wovon er stolz 25 Jahre mit uns im Musikverlag RUNDEL zusammenarbeitete.

In diesen 25 Jahren sind viele wunderbare Kompositionen aus seiner Feder veröffentlicht worden, mit denen er seit einem Vierteljahrhundert Musiker, Dirigenten und Zuhörer gleichermaßen erfreute. Von der Anfängerstufe bis zur Höchststufe, vom kleinen Ensemble bis zum voll besetzten Blasorchester - Kees Vlak traf immer den richtigen Ton. Seine Kreativität und sein Einfallsreichtum schienen unerschöpflich.

In den vergangenen 25 Jahren war er für uns mehr als ein Geschäftspartner. Er teilte die gleichen Visionen und die gleiche Leidenschaft für die Blasmusik, er war ein wahrer Freund und Teil unserer Familie. Wir danken ihm für seine großartige Musik, für seine inspirierenden Ideen, seine Loyalität und seine Freundschaft. Er hinterlässt eine große Lücke in der Blasmusikwelt und in unseren Herzen. In seiner Musik lebt er für uns weiter.

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau, seinen Kindern, Enkeln und Angehörigen.

Familie Rundel und das RUNDEL-Verlagsteam
 

Dezember - RUNDEL-PR 12.2014-2

James Barnes bei RUNDEL


Der amerikanische Komponist James Barnes, der im vergangenen Jahr seinen 65. Geburtstag feierte, ist international ausgesprochen erfolgreich, da er in einer einzigartigen Art und Weise für Blasorchester schreibt. Den Musikverlag RUNDEL verbindet schon seit einigen Jahren ein beruflicher und freundschaftlicher Kontakt zu James Barnes. Nun sind drei neue Werke aus seiner Feder bei RUNDEL erschienen. In „Bayerisches Osterfest“ verarbeitet James Barnes drei Kirchenlieder zur Osterzeit in einer beeindruckenden Konzertouvertüre: Das Choralthema „Victimae paschali laudes“ sowie das mittelalterliche „Christ ist erstanden“ und „Erstanden ist der heilig’ Christ“, das auf den Hymnus „Surrexit Christus Hodie“ aus dem 14. Jahrhundert beruht. Den mitreißenden Konzertmarsch „Goldene Kameraden“ komponierte James Barnes zum Jubiläum „50 Jahre Musikverlag RUNDEL“ im vergangenen Jahr. Dabei spielt der Titel nicht nur auf das goldene Jubiläum an, sondern auch auf James Barnes’ liebsten deutschen Marsch „Alte Kameraden“. „Goldene Kameraden“ und „Bayerisches Osterfest“ wurden vom Musikkorps der Bundeswehr auf der RUNDEL-CD „Panta Rhei“ eingespielt. Die Ouvertüre „Alpine Holiday“ komponierte James Barnes als Pflichtstück für einen Wettbewerb in der Schweiz. Mit einer Vielzahl an kompositorischen und musikalischen Ausgestaltungsmöglichkeiten vertont er darin die überwältigende und vielseitige Herrlichkeit der Schweizer Alpen.
Auch für das neue Jahr sind bereits einige Werke von James Barnes im Musikverlag RUNDEL geplant. Man darf gespannt sein, was bei der kreativen deutsch-amerikanischen Zusammenarbeit in Zukunft noch entstehen wird.

Dezember - RUNDEL-PR 12.2014-1

IN ALLER KÜRZE – das neue Konzertwerk von Thomas Asanger


Der Österreichische Blasmusikverband nominierte „In aller Kürze“ von Thomas Asanger als Pflichtstück in der Stufe B (entspricht Mittelstufe) für die Jahre 2015/2016, was für den jungen österreichischen Komponisten und für den Musikverlag RUNDEL eine große Freude und Ehre ist. „In aller Kürze“ eignet sich hervorragend für Wertungsspiele – das Werk wurde 2014 vom Musikverlag RUNDEL mit entsprechenden kompositorischen Anforderungen in Auftrag geben, um als  Stundenchor bei Wertungsspielen in Baden-Württemberg eingesetzt zu werden. Bei dem sogenannten Stundenchor wird ein unbekanntes Werk innerhalb einer Stunde vorbereitet und anschließend unter Jury-Bewertung aufgeführt. Der Titel der Komposition bezieht sich nicht nur auf die Zeit, die einem Orchester für das Einstudieren des Stückes bleibt, sondern auch auf die Prägnanz der musikalischen Information. Das Orchester erhält das noch unveröffentlichte Notenmaterial eines Stundenchores erst knapp vor dem Wettbewerb. Dann ist der Dirigent gefordert, „In aller Kürze“ die wichtigsten Passagen zu proben, ehe die Komposition der Jury dargeboten wird. Auch die Musik von Thomas Asanger bietet „In aller Kürze“ viele verschiedene Klangcharaktere. Sie ist durch eine Rahmenstruktur mit bogenartiger Form gekennzeichnet. Sowohl der Anfang als auch der Schluss zeichnen sich durch ein imposantes Maestoso aus. Der Mittelteil hingegen bietet ein sanftes Moderato und einen marsch-artigen Abschnitt im 6/8-Takt. Das Stück wird damit nicht nur dem frei zitierten Sprichwort von William Shakespeare gerecht, der einmal sagte: „In der Kürze liegt die Würze“. Hier kann das Blasorchester auch viele unterschiedliche Klang-Facetten innerhalb eines kurzen Musikstückes präsentieren.
Thomas Asanger wurde 1988 in Linz geboren und wuchs in Perg (Oberösterreich) auf. Er begann bereits im Alter von 17 Jahren, eigene Werke für Blasorchester zu schreiben. Mit seinem beeindruckenden Konzertwerk „Blue Hole“, das im Jahr 2012 bei RUNDEL erschien, wurde er auch in Deutschland einem breiten Publikum bekannt. Und nun darf man nach „In aller Kürze“ auf die weiteren Ergebnisse der produktiven Zusammenarbeit von Thomas Asanger und dem Musikverlag RUNDEL gespannt sein.

In aller Kürze

November - RUNDEL-PR 11.2014-2

190 Jahre Walzerkönig – Die RUNDEL Johann-Strauß-Edition


2015 jährt sich der Geburtstag von Johann Strauß (Sohn) zum 190. Mal. Der österreichisch-deutsche Kapellmeister und Komponist wurde schon zu Lebzeiten als „Walzerkönig“ bekannt und machte sich mit seinen wunderbaren Walzern, Konzertpolkas und Operetten unsterblich. Der Musikverlag RUNDEL widmet dem großen Komponisten eine eigene Edition, in der seine schönsten Melodien mit ihrem unverkennbaren Charme für Blasorchester bearbeitet wurden. Die RUNDEL Johann-Strauß-Edition enthält die liebliche „Annen-Polka“, die temperamentvolle Ouvertüre und den feierlichen Einzugsmarsch aus „Der Zigeunerbaron“ sowie zwei Arien aus „Die Fledermaus“, den berühmten „Kaiserwalzer“, die temporeiche Konzertpolka „Leichtes Blut“, den Konzertwalzer „Rosen aus dem Süden“ den „Reitermarsch“ aus dem Bühnenwerk „Simplicius“, die beliebte Schnellpolka „Vergnügungszug“, den Konzertwalzer „Wein, Weib und Gesang“ und den zündenden Marsch „Wo uns’re Fahne weht“. Die RUNDEL Johann-Strauß-Edition bringt den unvergleichlichen Stil des Walzerkönigs für Blasorchester zum Klingen – ob bei Silvester- oder Neujahrskonzerten, bei festlichen Veranstaltungen oder auch als besonderer Höhepunkt in Ihrem Konzertprogramm.

November - RUNDEL-PR 11.2014-1

Ode „An die Freude“ und „An die Freude“ (Musik aus der 9. Sinfonie)
Die Europahymne in zwei verschiedenen Editionen


Die feierliche Europahymne ist wohl eine der berühmtesten Melodien der Welt. Ludwig van Beethoven vertonte Schillers „Ode an die Freude“ im vierten Satz seiner spektakulären 9. Sinfonie für Sinfonieorchester, vier Vokalsolisten und großen Chor. Die Sinfonie – und selbst „nur“ dieser vierte Satz – eignen sich in vollständiger Form aufgrund des enormen Umfangs und organisatorischen Aufwands nicht für eine Blasorchester-Transkription. Dennoch sollen aber auch Blasorchester die Möglichkeit haben, die Europahymne aufzuführen. Im Musikverlag RUNDEL sind zwei verschiedene Ausgaben der Europahymne in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen erschienen:
1. Ode „An die Freude“ von Alfred Bösendorfer ist im leichten Schwierigkeitsgrad gehalten und beinhaltet nach einer 16-taktigen Einleitung tatsächlich lediglich die Hymne selbst. Diese Fassung eignet sich hervorragend als feierlicher Abschluss oder als Zugabe eines Konzertes, für Platzkonzerte, Ständchen oder für eine Aufführung mit mehreren Orchestern bei einem Gesamtchor. Ein passender Chorsatz (mehrsprachig) kann separat bestellt werden. Ode „An die Freude“ wurde auf der RUNDEL-CD „Arcus“ eingespielt.
2. Die Fassung von Albert Loritz mit dem Titel „An die Freude“ (Musik aus dem Finale der 9. Sinfonie) ist für anspruchsvolle Aufführungen gestaltet und enthält neben der Europahymne auch einen bewusst eingesetzten Kontrast-Teil: „Alla Marcia“ (Aufzug einer Militärkapelle). „An die Freude“ eignet sich in dieser Fassung besonders als klassisches Werk in einem Konzertprogramm oder für die Aufführung in einem anderen festlichen Rahmen. Ein passender Chorsatz für 4-stimmig gemischten Chor ist separat erhältlich. Eine Aufnahme dieser Fassung befindet sich auf der CD „Viva Musica!“.

Oktober - RUNDEL-PR 10.2014

„Bethlehem“ – die neue RUNDEL Weihnachts-CD


Passend zur Jahreszeit veröffentlicht der Musikverlag RUNDEL die Weihnachts-CD „Bethlehem“ mit vielseitiger und besinnlicher Bläsermusik zur Weihnachtszeit. In seiner festlichen Weihnachtsmusik „O Sanctissima“ verarbeitet Markus Götz die Melodie von „O du Fröhliche“ im barocken Stil und verknüpft sie geschickt mit Zitaten anderer bekannter Melodien. Verschiedene optionale Zusatzstimmen – Piccolo-Trompete, zweistimmiger Chorgesang und eine einfache Melodiestimme für ganz junge Musiker – ermöglichen eine Vielzahl von Aufführungsvarianten. Auf sehr berührende Weise verbindet Thiemo Kraas in seiner Adventsfantasie „Mentis“ (Besinnung) das festliche „Macht hoch die Tür“ und das innige „Maria durch ein’ Dornwald ging“. Albert Loritz wählte „Vier Sätze aus dem Weihnachtsoratorium“ von Camille Saint-Saëns und bearbeitete diese romantische Musik stilvoll für Blasorchester. Für den amerikanischen Komponisten James L. Hosay war es ein persönliches Anliegen, das Adventslied „Veni Emmanuel“ (O komm, Immanuel) für Blasorchester zu gestalten. Dabei wurde er dem lateinischen Lied in seinem mittelalterlichen Ursprung gerecht und verlieh ihm zugleich seine eigene musikalische Handschrift. Die liebliche Fantasie „La Nuit des Cloches“ (Die Nacht der Glocken) von Michel Carros verbindet drei bekannte französische Weihnachtsmelodien und zaubert ein festliches Glitzern in die Weihnachtszeit. „Tochter Zion“ mit der berühmten Melodie von Georg Friedrich Händel ist eines der bekanntesten deutschen Weihnachtslieder. Félix Alexandre Guilmant schuf daraus ein feierliches Orgelstück, das Albert Loritz wiederum kunstvoll für Blasorchester bearbeitet hat. Alfred Bösendorfers Fantasie „Weihnachten in den Bergen“ ist von alpenländischen Klängen geprägt und verbindet die fünf Lieder „Es wird scho glei dumpa“, „Heiligste Nacht“, „Auf dem Berge, da wehet der Wind“, „Leise rieselt der Schnee“ und „Still, still, still“. Unter dem Titel „Bethlehem“ hat Kurt Gäble eine musikalische Weihnachtsgeschichte zusammengestellt, die die populären Lieder „Stern über Bethlehem“ „Kleine Stadt Bethlehem“ und „In der Nacht von Bethlehem“ enthält. Ebenfalls aus Kurt Gäbles Feder stammt „Cinderella’s Dance“, die zauberhafte Musik aus dem Märchenfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Aus der seit vielen Jahren bekannten Sammlung „27 Lieder zur Weihnachtszeit“ von Siegfried Rundel wurden die Titel „Herbei, o ihr Gläubigen“, „Süßer die Glocken nie klingen“, „Andachtsjodler“, „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ und „Stille Nacht“ ausgewählt. Um die Vielseitigkeit der Sammlung aufzuzeigen, wurden die Strophen der Lieder in unterschiedlichen Besetzungen gespielt – mal nur Holzbläser, nur Blechbläser oder mit großer Blasorchester-Besetzung.
Die CD „Bethlehem“ wurde vom Musikkorps der Bundeswehr unter der Leitung von Oberstleutnant Christoph Scheibling eingespielt. Bei den Werken „Weihnachten in den Bergen“ und „Bethlehem“ singt der Tritonus Kammerchor unter der Leitung von Klaus Brecht. Die CD und die dazugehörigen Notenausgaben sind beim Musikverlag RUNDEL erschienen.

August - RUNDEL-PR 08.2014

Neue CD „Rock Stones“ zur RUNDEL-Serie „Rock & Wind Band“
Spannende Musik für Rockband und Blasorchester


Die Serie „Rock & Wind Band“ präsentiert spannende Musik für Rockband und Blasorchester. Zu der gewohnten Blasorchesterbesetzung kommt eine Rockband mit E-Gitarre, E-Bass, Keyboard und Drum Set hinzu. Natürlich bieten sich Cover-Versionen von Rock- und Pop-Songs für diese Instrumentenkombination gut an, doch der Schwerpunkt liegt vor allem auf kreativen Originalwerken. Der erste Titel dieser neuen Serie war der Funk „Groove Academy“ von Markus Götz, der bei den Blasorchestern großen Anklang fand. Mit der neuen CD „Rock Stones“ erscheint nun der passende Tonträger zur Serie „Rock & Wind Band“ und beweist mit 12 vielseitigen und ansprechenden Titeln, dass die Kombination von Rockband und Blasorchester großartige musikalische Möglichkeiten bietet. Als Eröffnungsstück der CD komponierte Heinz Briegel eigens ein „Rock Stone Intro“ mit funkigen Riffs in der E-Gitarre und satten Bläser-Sounds. Der amerikanische Komponist James L. Hosay steuerte einige Werke zur Serie „Rock & Wind Band“ bei, darunter den „Shred Meister“, ein Solostück für E-Gitarre mit treibenden Rock-Rhythmen. Die Solostimme ist ausnotiert, kann aber natürlich auch frei improvisiert werden. Eine sinfonische Rock Ouvertüre mit leichtem Grusel-Effekt ist „Canterville Ghost“ von Markus Götz – eine ausgesprochen gelungene Mischung aus rockigen und Filmmusik-ähnlichen Klängen. Heinz Briegels packende Bearbeitung von „Modern Girl“, bekannt durch den Rocksänger ‘Meat Loaf’, kann sowohl instrumental als auch mit Gesang aufgeführt werden und enthält eine tolle Solo-Passage für Alt- und Tenorsaxophon. „Got It ? – Flaut It !“ (Kapiert? – Dann flöte!) ist ein cooles Solo-Stück für zwei Flöten im Funky-Rock-Stil von James L. Hosay. Die Rockballade „The Living Years“ wurde durch die englische Band ‘Mike & The Mechanics’ bekannt und war weltweit in den Hitlisten vertreten. Heinz Briegel hat nun eine feine Bearbeitung für Blasorchester und Rockband mit optionalem Sologesang und Background-Chor geschaffen. Ein lässiges Solo für Drum Set im „doo-whop shuffle“ Stil ist James L. Hosays „Eastern Standard Time“. Drei echte Klassiker und Ohrwurm-Garanten der britischen Rock-Musik hat Markus Götz in seinem energiegeladenen Medley „Hard Rock Stones“ zusammengeführt: „(I Can’t Get No) Satisfaction“ von den ‘Rolling Stones’, „All Right Now“ von ‘Free’ und „Smoke On The Water“ von ‘Deep Purple’. Heinz Briegels ausdrucksvolle Bearbeitung der glamourösen Ballade „Purple Rain“ von ‘Prince’ ermöglicht die Aufführung mit einem instrumentalen Solo-Part für Altsaxophon oder mit Sologesang. Mit einem kleinen Augenzwinkern in Richtung des berühmten Filmmusik-Themas aus „Mission Impossible“ komponierte Heinz Briegel sein rockiges „Rhythm Impossible“. Eine ausgesprochen imposante Funk-Nummer ist „Smokin‘ Horns“ von James L. Hosay für ‘Pop Horn Section’ und Blasorchester. Die ‘Pop Horn Section’ ist ein in den USA typischer Bläsersatz für Pop/Jazz/Rock Bands, meistens bestehend aus Trompete, Altsaxophon, Tenorsaxophon, Posaune und Baritonsaxophon. Hosay lässt diesen Bläsersatz als Sologruppe mit dem Blasorchester interagieren. Den passenden Gänsehaut-Abschluss der CD „Rock Stones“ bildet eine der größten Rock-Hymnen aller Zeiten: „Music“ aus der Feder von John Miles – von Heinz Briegel grandios bearbeitet für Blasorchester und Rockband mit optionalem Sologesang und Chor.
Die CD „Rock Stones“ und die dazugehörigen Notenausgaben der Serie „Rock & Wind Band“ sind beim Musikverlag RUNDEL erschienen.

Juli - RUNDEL-PR 07.2014-2

Das kleine RUNDEL-Nachschlagewerk der Volkstümlichen Blasmusik


RUNDEL Nachschlagewerk der Volkstümlichen BlasmusikDer Musikverlag RUNDEL feiert in diesem Jahr sein 50jähriges Bestehen. In diesem Zusammenhang hat der Verlag eine Übersicht aller seit 1964 erschienen volkstümlichen Musikstücke erstellt – handlich und übersichtlich in einem optisch ansprechenden Verzeichnis. „Das kleine RUNDEL-Nachschlagewerk der Volkstümlichen Blasmusik“ beinhaltet alle Polkas, Walzer, Märsche, volkstümlichen Solo-Stücke und Potpourris, die in der 50jährigen Verlagsgeschichte veröffentlicht wurden. Die 460 Werke werden in einer alphabethischen Gesamtübersicht dargestellt, mit Titel, Art des Musikstückes, Komponist/Arrangeur, Bestellnummer, Referenz-CD und Angaben zu Schwierigkeitsgrad und Erscheinungsjahr. Um die Suche und Recherche für Dirigenten und Musikinteressierte einfacher zu machen, gibt es zusätzlich noch eine Sortierung nach Genre sowie eine weitere Auflistung sortiert nach Name des Komponisten bzw. Arrangeurs. So kann man für jede Gelegenheit und Fragestellung schnell und unkompliziert das richtige RUNDEL-Werk mit allen notwendigen Informationen finden. Vom „84er Regimentsmarsch“ bis „Wir Musikanten“, von der „Alois-Polka“ bis zu den „Zwei lustigen Vagabunden“… „Das kleine RUNDEL-Nachschlagwerk der Volkstümlichen Blasmusik“ ist zugleich ein praktischer Helfer bei der Repertoireplanung und ein historisches Dokument der 50jährigen Verlagsgeschichte.

Juli - RUNDEL-PR 07.2014-1

Neue CD „Accordion Celebration“ mit 12 Werken für Akkordeonorchester


Der Musikverlag RUNDEL hat nun die fünfte CD in der erfolgreichen Kooperation mit dem Nürnberger Akkordeonorchester (NAO) unter der Leitung von Stefan Hippe veröffentlicht. Der Tonträger „Accordion Celebration“ enthält 12 vielseitige und abwechslungsreiche Kompositionen für Akkordeonorchester, die auch als Notenausgaben erhältlich sind. Den Auftakt der abwechslungsreichen und hörgefälligen Mischung macht die feierliche „Celebration Overture“ von Kees Vlak. In seinem eindrucksvollen Konzertwerk „Die große Seefahrt 1492“ vertont der tschechische Komponist Pavel Staněk die abenteuerliche Schiffsreise von Christoph Kolumbus im Jahre 1492, die zur Entdeckung des amerikanischen Kontinents führte. „Irish Castle“ von Markus Götz klingt wie die Musik zu einer alten irischen Sage. Die dramatische Komposition beinhaltet neben typisch irischen Melodien und Rhythmen auch die unverkennbare stilistische Handschrift des Komponisten. In seinem lieblichen Werk „Musik für Michaela“ beweist Pavel Staněk sein außergewöhnliches Gespür für berührende Melodien. Das fröhliche „Siyahamba“ von Luigi di Ghisallo beruht auf einem mündlich überlieferten afrikanischen Lied. Dieses Stück eignet sich besonders gut für die musikalische Arbeit mit jungen Akkordeonspielern. Alfred Bösendorfer schuf mit „Il Postiglione d’Amore“ (Der Liebesbote) eine energiegeladene Ouvertüre im Stile von Gioacchino Rossini. „Fiorellina“ von Pavel Staněk für Akkordeonorchester und Solo-Flöte (Blockflöte oder Querflöte) klingt wie die Musik zu einem Märchenfilm und bezaubert durch seine anmutige Melodie. Das imposante Kolosseum in Rom inspirierte Luigi di Ghisallo zu seinem großen Konzertmarsch „Il Colosseo“ im Stil des italienischen Marcia Sinfonica. Das berühmte traditionelle Volkslied „Last Rose of Summer“ wurde von Stefan Hippe klangvoll für Akkordeon-Orchester bearbeitet. Luigi di Ghisallos „Midnight Dancer“ ist vom rockigen Bühnentanz moderner Musical-Produktionen inspiriert. Das englische Danksagungslied „Morning Has Broken“ vom Anfang des 20. Jahrhunderts beruht auf einer noch viel älteren traditionellen Melodie und wurde durch die Interpretation von Cat Stevens zu Beginn der 1970er Jahre weltberühmt. Die Fassung für Akkordeonorchester bringt die berührende Melodie ganz wunderbar zum Klingen. Den feurigen Abschluss der CD macht der virtuose „Grand Galop Chromatique“ von Franz Liszt in der Bearbeitung von Stefan Hippe.
Die CD „Accordion Celebration“ und die dazugehörigen Notenausgaben sind beim Musikverlag RUNDEL erhältlich.

Juni - RUNDEL-PR 06.2014

Jubiläums-CD „Panta Rhei“: Klanggewaltige Symbiose von Tradition und Moderne


Die Rückbesinnung der Menschen auf Traditionen und heimische Kultur nimmt in den letzten Jahren immer mehr zu. Geprägt durch unseren modernen Zeitgeist und den heutigen Lebensstandard ergibt sich dabei ein ganz neuer Zugang zu unserem kulturellen Erbe. Diese interessante Entwicklung spiegelt sich verstärkt auch in der Musikkultur wider und findet ihren Ausdruck auf der neuen CD „Panta Rhei“ zum 50. Jubiläum des Musikverlags RUNDEL. Die 12 Titel wurden vom Musikkorps der Bundeswehr unter der Leitung von Oberstleutnant Christoph Scheibling eingespielt. Die neuen Werke weisen vielfach Elemente traditioneller Musikformen und Klänge auf, wie zum Beispiel alte Choräle oder Volksweisen, die wiederum zeitgemäß und kunstvoll eingebunden werden.
So verarbeitet beispielsweise James Barnes in der sinfonischen Ouvertüre „Bayerisches Osterfest“ alte deutsche Kirchenlieder in seiner einzigartigen, beeindruckenden Klangsprache. Thiemo Kraas verbindet in seinem musikalischen Crossover mit dem passenden Titel „Crossbreed“ das Marienlied „Segne du Maria“ mit knackigen Balkan-Brass-Klängen. Als Ehrerweisung hat er das Marienlied in Siegfried Rundels klangvollem Bläsersatz übernommen. Der Allgäuer Komponist Kurt Gäble, der für seine starke Heimatverbundenheit bekannt ist, setzt in „Klang der Alpen“ wie es der Untertitel ankündigt „Impressionen – Traditionen – Visionen“ der Alpenlandschaft musikalisch um. Während die „Impressionen“ vor allem die Schönheit der Natur darstellen, kommen bei den „Traditionen“ auch Polkaklänge und Kuhschellen für die authentische Atmosphäre zum Einsatz. Die „Visionen“ sind schließlich geprägt von jugendlicher Energie und dem zunehmend modernen Heimatverständnis. Der Österreicher Fritz Neuböck verwendet in seinem virtuosen, kabarettistisch angehauchten „Concerto.blecho.Grosso“ für 7 Blechbläser und Blasorchester drei Volksweisen aus seiner Heimat, dem Salzkammergut. Mit der schlichten und zugleich emotional sehr wirkungsvollen Komposition „Mountain Wind“ (Bergwind) veröffentlicht der Musikverlag RUNDEL nun auch das erste Konzertwerk des jungen Tiroler Komponisten Martin Scharnagl. In seiner „Jubiläumsfanfare“ feiert Kees Vlak seine goldene Hochzeit, seine 50-jährige Komponistentätigkeit sowie die 25-jährige Zusammenarbeit mit dem Musikverlag RUNDEL. Das Solowerk für Oboe „Giudita“ (für Judith) von Alfred Bösendorfer ist eine schöne Romanze, die der Komponist der kleinen Tochter seines Musikverlegers Thomas Rundel widmet. In seiner Aria für Bläser mit dem Titel „Patria“ zeigt Thiemo Kraas mit großen, fließenden Melodiebögen das Blasorchester von seiner ruhigen und andächtigen Seite. Der junge deutsche Komponist Alexander Reuber präsentiert sein erstes Werk beim Musikverlag RUNDEL: „Trailermusik“ ist sozusagen Filmmusik ohne Film. Reuber vertont in seiner spannenden Tonsprache verschiedenste Stimmungen und Szenen, die sich der Zuhörer selbst dazu ausmalen kann. Markus Götz hat mit seinem mitreißenden Konzertwerk „Panta Rhei“ der Jubiläums-CD ihren Namen verliehen. Die klanggewaltige Komposition beschreibt „Ein Dorf im Fluss der Zeit“ mit vielen melodiereichen Passagen und interessanten perkussiven Effekten. Auch Markus Götz’ Bearbeitung des lateinamerikanischen Klassikers „Bésame Mucho“ in einer Fassung für Solo-Flügelhorn und Blasorchester wurde auf dem vielseitigen Tonträger „Panta Rhei“ eingespielt. Den Marsch „Goldene Kameraden“ im Stile eines großen Traditionsmarsches komponierte James Barnes zum 50-jährigen RUNDEL-Verlagsjubiläum und rundet damit die farbenreiche Zusammenstellung ab, die ein unvergessliches Klangerlebnis verspricht. Alle Notenausgaben sind beim Musikverlag RUNDEL erschienen.

Mai - RUNDEL-PR 05.2014

Martin Scharnagl und Alexander Reuber:
Junge Komponisten mit frischen Ideen erweitern das RUNDEL-Team

 
Der Musikverlag RUNDEL freut sich sehr, zwei neue, junge Komponisten in seinem Autorenteam willkommen zu heißen. Alexander Reuber und Martin Scharnagl bereichern das RUNDEL-Repertoire mit ihren frischen Ideen und einer jungen Tonsprache.
Von Martin Scharnagl (*1988) aus Tirol, der mit seiner Blechbläser-Formation „Viera Blech“ internationale Erfolge feiert, sind bereits zwei volkstümliche Titel bei RUNDEL erschienen. Die beiden Polkas „Von Freund zu Freund“ und „Augenblicke“ zeigen sein kompositorisches Können sowie sein kreatives Talent. Nun hat der Musikverlag RUNDEL auch das erste Konzertwerk von Martin Scharnagl veröffentlicht: „Mountain Wind – Der Bergwind“ ist eine kleine, feine Komposition mit schönen Melodien und einer berührenden Atmosphäre. Es ist beeindruckend, mit welcher Schlichtheit Martin Scharnagl hier eine große emotionale Wirkung erzielt.
Ein weiterer neuer Komponist im RUNDEL-Team ist Alexander Reuber (*1986), der seit seinem 16. Lebensjahr Musik für Blasorchester schreibt. Ein Besuch bei dem Filmmusik-Komponisten Hans Zimmer in Los Angeles (USA) bestärkte und inspirierte ihn, sich noch intensiver mit der Komposition eigener Werke zu befassen. Mit seiner „Trailermusik“, die sozusagen Musik zu einem nicht existierenden Film darstellt, erscheint nun sein erstes Werk beim Musikverlag RUNDEL. Der junge deutsche Komponist setzt in diesem spannenden und vielseitigen Werk verschiedene Stimmungen und Situationen aus einem imaginären Film um und weckt damit bei den Zuhörern die Fantasie, sich die passenden Szenen dazu auszumalen. Alexander Reubers klangreiche Musiksprache macht neugierig auf weitere Kompositionen aus seiner Feder.
Die Notenausgaben zu „Mountain Wind“ von Martin Scharnagl und „Trailermusik“ von Alexander Reuber sind beim Musikverlag RUNDEL erhältlich. Beide Titel wurden vom Musikkorps der Bundeswehr in Siegburg auf der neuen RUNDEL-CD „Panta Rhei“ eingespielt.

Martin Scharnagl & Alexander Reuber

April - RUNDEL-PR 04.2014

2. RUNDEL-Dirigententag begeisterte erneut rund 300 Dirigenten


Nach dem großen Erfolg des 1. RUNDEL-Dirigententages bot sich das Jahr 2014 als 50. Jubiläumsjahr des Musikverlages RUNDEL für eine zweite Auflage der Veranstaltung an. Die Begeisterung war überwältigend – mehr als 300 Dirigentinnen und Dirigenten aus ganz Deutschland, der Schweiz, Österreich und Italien kamen zum 2. RUNDEL-Dirigententag am 1. Februar 2014.

Im Foyer der Festhalle in Rot war eine Notenausstellung mit RUNDEL-Publikationen und individueller Beratung eingerichtet, während im großen Saal das vielseitige Programm stattfand. Auch beim 2. RUNDEL-Dirigententag stand der Kontakt zwischen Autoren und Dirigenten im Vordergrund, daher war es für den Verlag eine große Freude, gleich neun RUNDEL-Komponisten begrüßen zu können: Thomas Asanger, Heinz Briegel, Kurt Gäble, Markus Götz, Siegmund Goldhammer, Thiemo Kraas, Peter Schad, Martin Scharnagl und Kees Vlak stellten sich Fragen, gaben Ratschläge und tauschten sich mit den Teilnehmern aus.

Den Auftakt machte das „Musikalische Frühstück mit Kostproben neuer RUNDEL-Werke“. Musikdirektor Tobias Zinser, den eine jahrelange Freundschaft mit dem Musikverlag RUNDEL verbindet, stellte mit seinem hervorragenden Jugendauswahlorchester, der Kreisjugendmusikkapelle Biberach, zehn neue RUNDEL-Werke vor, darunter auch einige Uraufführungen. Auf dem Programm standen der Marsch „Goldene Kameraden“ von James Barnes, die „Jubiläums-Fanfare“ von Kees Vlak, „Purple Rain“ in einer Bearbeitung von Heinz Briegel, „Wildenstein“ von Markus Götz, „Mountain Wind“ von Martin Scharnagl, „Blue Hole“ von Thomas Asanger,  Kurt Gäbles „Klang der Alpen“ sowie „Mosaichoralmente“ von Thiemo Kraas, Siegmund Goldhammers Bearbeitung von Richard Wagners „Sei uns gegrüßt“ und Peter Schads „Doppel-Marsch“ für zwei Blasorchester. Den Abschluss des „Musikalischen Frühstücks“ machte ein nachträgliches Geburtstagsständchen für Seniorchefin Antonie Rundel zum 70. Geburtstag mit dem „Florentiner-Marsch“ in der Bearbeitung von Siegfried Rundel. Dazu gab es einen großen Blumenstrauß und lange anhaltenden Applaus für „die Seele des Musikverlages“.

Die Fachvorträge beim 2. RUNDEL-Dirigententag wurden von drei der anwesenden Komponisten gehalten, was bei den Besuchern großen Anklang fand. Kees Vlak stellte seine Sammlung „Das wohltemperierte Orchester“ vor. Die 20 kurzen Musikstücke, jedes in einer anderen Tonart und mit einer musikpädagogischen Besonderheit versehen, sollen Blasorchestern helfen, an Aspekten wie z. B. Klang, Klangausgleich, Dynamik, Phrasierung, Artikulation und Intonation zu arbeiten. Als Orchester stand die Kreisjugendmusikkapelle Biberach zur Verfügung.

Die Mittagspause nutzten die Teilnehmer nicht nur für das leckere Büffet, sondern auch für Gespräche mit den Komponisten und zum Stöbern in der Notenausstellung.

Der Nachmittag begann mit einer Gesprächsrunde, bei der sich die neun RUNDEL-Komponisten und Verleger Thomas Rundel den Fragen der Moderatorin Claudia Braun stellten und interessante Einblicke in ihre jeweilige musikalische Denk- und Arbeitsweise gaben.

Für die beiden Vorträge am Nachmittag stand der Musikverein Aitrach aus dem Blasmusik-Kreisverband Ravensburg als Orchester zur Verfügung. Thiemo Kraas hielt einen Vortrag mit dem Titel „Wenig Noten – viel Musik... Gibt es eigentlich leichte Musik?“ und demonstrierte in einer Beispielprobe seiner Komposition „Cloud(iu)s... der Wolkenmann“ eindrücklich, dass man gerade an technisch einfachen Werken große musikalische Arbeit leisten kann.
Markus Götz widmete sich in seinem Vortrag dem Thema „Easy Listening – Leicht zu hören, schwer zu spielen?“ und gab anhand von drei verschiedenen Stücken nützliche Hilfestellung für die Interpretation der Musikstile Swing, Funk und Latin. Bei seinem neuesten Arrangement „Bésame Mucho“ überraschte Markus Götz, als er plötzlich als Solist am Flügelhorn brillierte.

Die Teilnehmer belohnten alle Helfer, Autoren und die Orchester mit begeistertem Applaus und auch nach der Veranstaltung erreichten den Verlag zahlreiche dankende und anerkennende Rückmeldungen.
2. RUNDEL-Dirigententag


























Auf dem Foto (von links): Kurt Gäble, Markus Götz, Kees Vlak, Claudia Braun, Stefan Rundel, Antonie Rundel, Thomas Rundel, Siegmund Goldhammer, Martin Scharnagl, Heinz Briegel, Peter Schad, Thiemo Kraas, Tobias Zinser und Thomas Asanger mit der Kreisjugendmusikkapelle Biberach.

März - RUNDEL-PR 03.2014

RUNDEL-Jubiläums-CD
„Ein Halbes Jahrhundert - Volkstümliche Blasmusik seit 1964“

 
Der Musikverlag RUNDEL feiert im Jahr 2014 sein 50-jähriges Jubiläum. Das bedeutet 50 Jahre voller Hingabe im Dienste für die Blasmusik aller Stilrichtungen und Leistungsstufen. Die volkstümliche Blasmusik ist seit der Verlagsgründung im Jahr 1964 durch Siegfried Rundel (1940-2009) ein wichtiger Bestandteil der verlegerischen Arbeit. Die Jubiläums-CD „Ein Halbes Jahrhundert“ präsentiert mit 18 ausgewählten Musikstücken eine vielfältige und historisch angelegte Mischung aus 50 Jahren Musikverlag RUNDEL und unterstreicht die Zeitlosigkeit dieser volkstümlichen Musik. So finden sich auf dem Tonträger Stücke von Verlagsgründer Siegfried Rundel sowie von Komponisten, die das volkstümliche RUNDEL-Verlagsprogramm stark geprägt haben und von jungen, aufstrebenden Komponisten, die mit ihren frischen Ideen begeistern.
Klassiker wie Siegfried Rundels Walzer „Unterm Kirschbaum“ (1968), sein Straßenmarsch „Ferienfahrt (1967) oder der schöne „Blütenwalzer“ (1995) dürfen auf solch einer Jubiläums-CD natürlich nicht fehlen. Die „Uschi-Polka“ (1971) von Peter Fihn verdient ebenso einen Platz in dieser Auswahl wie die „Heidrun-Polka“ (1984) von Franz Watz, den eine besondere Freundschaft und Zusammenarbeit mit Siegfried Rundel verband. Daraus entstand auch die gemeinsame Komposition „Unsere Schönste“ (1986). Die Erfolgsgeschichte von Peter Schad und seinen Oberschwäbischen Dorfmusikanten ist eng mit dem Musikverlag RUNDEL verknüpft, der seit vielen Jahren die Werke von Peter Schad veröffentlicht. Passend zum Anlass wurden für diese CD die „Jubiläumsklänge“ (1993) ausgewählt. Auch zahlreiche Kompositionen von Roland Kohler aus dem Repertoire seiner Formation „Neue Böhmische Blasmusik“ erschienen im RUNDEL-Verlag. „Mit Herz und Schwung“ (1995) passt hervorragend auf dieser CD. Ebenso der Konzertmarsch „Regimentsparade“ (1998) von Antonín Žváčeks, dessen Musik Siegfried Rundel sein Leben lang faszinierte. Norbert Gälle schrieb mit „Böhmischer Traum“ Blasmusikgeschichte. Für die RUNDEL-Jubiläums-CD wurde seine Polka „Sorgenbrecher“ (2005) ausgewählt. „Ein Denkmal für die Blasmusik“ (2001) von Michael Kuhn fügt sich musikalisch wie thematisch sehr gut in die Zusammenstellung ein. Ebenso das titelgebende „Ein halbes Jahrhundert“ (2008) von Very Rickenbacher und seine neue Polka „Kirschblütenzauber“ (2013). Der vielseitig erfolgreiche Komponist Kurt Gäble ist dreimal auf der Jubiläums-CD vertreten: Mit seiner bekannten Polka „Wir Musikanten“ (2006), dem grandiosen Konzertmarsch „Salemonia“ (2008) und dem Walzer „Lebensfreude pur!“ (2011).  Einen freudigen Ausblick auf die Zukunft der volkstümlichen Blasmusik bieten zwei junge Komponisten. Stefan Kühndorf mit seiner Polka „Schöne Ferienzeit“ (2013) und Martin Scharnagl, der mit „Von Freund zu Freund“ (2013) die Herzen der Blasmusikbegeisterten im Sturm eroberte.
Diese 18 Titel wurden von einem hochkarätigen Studioblasorchester unter der Leitung von Wolfgang Grünbauer und Berthold Schick neu aufgenommen. Die Musiker sind allesamt Mitglieder in namhaften Ensembles und haben ihr Leben der Blasmusik verschrieben. Die Leidenschaft für die volkstümliche Musik und das herausragende musikalische Können haben der RUNDEL-Jubiläums-CD „Ein Halbes Jahrhundert“ einen würdigen Feinschliff verliehen.

Januar - RUNDEL-PR 01.2014

CD „Easy Listening Vol. 1“ mit großen Hits aus Rock, Pop, Musical & Swing


Die Welt der Popmusik ist unglaublich schnelllebig. Viele Songs, die heute noch als Hits gefeiert werden, sind in ein paar Wochen schon vergessen. So mancher Künstler schafft es nur ein Mal, sich in den Charts ganz vorn zu platzieren und ist kurz darauf wieder in der Versenkung verschwunden. Doch es gibt auch Songs und Künstler, die sich unvergesslich machen – besondere Melodien und Texte, die zu wahrlich großen Erfolgen werden.
Die CD „Easy Listening Vol. 1” des Musikverlages RUNDEL bietet 14 solcher großen Erfolge in exzellenten Blasorchester-Arrangements. Die ausgewählten Hits aus Rock, Pop, Musical und Swing zeigen einmal mehr, wie vielseitig das Blasorchester ist und welchen Genres diese einzigartige Formation gerecht werden kann. So erklingen Klassiker wie das swingende „Beyond the Sea“, das durch Robbie Williams neuen Ruhm erlangte, „The Great Pretender“ der Rockband Queen und Barry Manilows Erfolgstitel „Mandy“. Auch große Songs aus berühmten Musicals sind auf der CD zu hören: Das imposante „Ich gehör nur mir“ aus dem Musical Elisabeth, „Any Dream Will Do“ aus Joseph und „Nessaja“ von Peter Maffay aus Tabaluga. Michael Holms „Tränen lügen nicht“ und das zeitlose „Über sieben Brücken“ sind Beispiele für die erfolgreiche deutsche Popmusik. Der Schwerpunkt der CD „Easy Listening Vol. 1“ liegt auf großartigen Balladen: Das herzergreifende „Bergwerk“ von Rainhard Fendrich, die emotionale Hymne „The Glory of Love“ und das bei Hochzeiten oft gespielte „The Rose“, das durch die Sängerin und Schauspielerin Bette Midler bekannt wurde. Ebenso Leonard Cohens berühmter Song „Hallelujah“ sowie „You Raise Me Up“, das durch die Versionen von Josh Groban und Westlife Weltruhm erlangte. Ein besonderes Highlight der CD ist sicherlich auch der unvergessliche Gänsehaut-Hit „One Moment in Time“ von Whitney Houston.
Alle Titel der CD „Easy Listening Vol. 1“ sind beim Musikverlag RUNDEL als Notenausgabe für Blasorchester erschienen.